Stand: 16.02.2016 20:14 Uhr

Säure-Attacke: Frau liegt im künstlichen Koma

Bild vergrößern
Die Flüssigkeit wird im Moment noch untersucht. Für die Gesundheit der attackierten Frau hatte sie jedenfalls furchtbare Folgen.

Eine 27-jährige Frau, die am Montag in Hannover Opfer einer Säure-Attacke geworden ist, liegt im künstlichen Koma. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge gegenüber NDR.de."Unmittelbar nach dem tätlichen Angriff musste die Frau eine lange und schwierige Operation über sich ergehen lassen. Dabei wurden unter anderem Hautpartikel verpflanzt. Sie ist nun dabei, wieder langsam zu Kräften zu kommen." Die Frau müsse sehr wahrscheinlich mit dem Verlust des Augenlichts rechnen, sagte Klinge: "Die Ärzte geben alles, um die Sehkraft der Frau zu erhalten. Bei einem Auge scheint diese aber mit sehr großer Wahrscheinlichkeit verloren zu sein."

Verdächtiger war bereits polizeibekannt - nur nicht in Hannover

Weil die Frau bislang nicht vernommen werden konnte, liegen laut dem Oberstaatsanwalt auch noch keine neuen Erkenntnisse zum Tathergang und der möglichen Auseinandersetzung vor, die zu der Beziehungstat geführt haben könnte. Der 32-jährige Tatverdächtige, der die Frau am frühen Montagmorgen auf einem Gehweg im Stadtteil Leinhausen attackiert haben soll, wurde jedenfalls am Dienstag vom Haftrichter in Untersuchungshaft geschickt. Der Mann sei beileibe kein unbeschriebenes Blatt, sagte der Oberstaatsanwalt: Er habe bereits eine Reihe von Körperverletzungs-Delikten begangen - bislang allerdings vor allem in Braunschweig und Hildesheim. "Deshalb war er in Hannover nicht unter besonderer Beobachtung."

Flüssigkeit wird noch untersucht

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann nun einen besonders schweren Fall von schwerer Körperverletzung vor. Dafür seien laut Klinge zwischen drei und 15 Jahre Haft denkbar. Die Flüssigkeit, die der Frau aus einem Glas in Gesicht gespritzt wurde, wird im Moment noch von Experten untersucht. Worum es sich dabei handelte, wollte Klinge nicht kommentieren: "Klar ist lediglich, dass die Flüssigkeit stark ätzend war. In den nächsten Tagen werden wir sicher Genaueres wissen."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.02.2016 | 15:00 Uhr