Stand: 07.01.2016 12:24 Uhr

Mutter erstochen? Tochter in Klinik eingeliefert

Nach dem gewaltsamen Tod einer 41 Jahre alten Frau in Laatzen (Region Hannover) ist ihre tatverdächtige Tochter in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Die 17-Jährige habe offensichtlich psychische Probleme. Nach NDR Informationen leidet das Mädchen an einer Form von Autismus. Die 17-Jährige ist offenbar schon früher durch Gewaltausbrüche aufgefallen. Wegen ihrer Behinderung soll sie bereits einmal eine Zeitlang in einer Einrichtung im Heidekreis gelebt haben und nicht zu Hause bei ihrer Mutter. Das Mädchen soll sportlich sehr aktiv sein, in einem Verein sogar Rekorde im Laufen aufgestellt haben.

41-Jährige starb an Stichverletzungen

Was letztendlich dazu führte, dass offenbar ein Streit zwischen ihr und ihrer Mutter eskalierte, versuchen die Ermittler nun herauszufinden. Zur Situation der Familie konnte Oberstaatsanwalt Klinge keine Angaben machen. Fest steht bisher nur: Der Lebensgefährte der Mutter hatte die 41-Jährige am Dienstagmorgen blutüberströmt in ihrer Wohnung in Laatzen gefunden und sofort den Notarzt gerufen. Der konnte aber nur den Tod der Frau feststellen. Laut Obduktionsbericht starb sie an Stichverletzungen.

Öffentlichkeitsfahndung nach 17-Jähriger

Die Tochter war zunächst geflüchtet, konnte dann aber am Mittwoch nach einer Öffentlichkeitsfahndung in einem Supermarkt festgenommen werden. Eine Zeugin hatte das Mädchen beim Einkaufen bemerkt und sprach einen weiteren Kunden im Markt an, damit dieser über den Notruf die Polizei alarmiert. Die Fahnder nahmen die 17-Jährige fest. Das Mädchen wehrte sich nicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 07.01.2016 | 06:30 Uhr