Stand: 01.06.2017 17:58 Uhr

Kommentar: Keine Partei hat Plan für Inklusion

Bild vergrößern
Torben Hildebrandt, NDR Landespolitik-Redakteur, kommentiert den politischen Streit um die Inklusion.

Wenn SPD-Fraktionschefin Hanne Modder sagt, sie habe keine Angst vor der CDU und ihrem Spitzenkandidaten Althusmann, dann nehme ich ihr das nicht ab. Seit viereinhalb Jahren regiert die SPD, seit viereinhalb Jahren rufen Lehrer und Eltern bei der Inklusion um Hilfe - und dann, plötzlich, strickt die Fraktion innerhalb von zwei Tagen an der Küste mit heißer Nadel ein Stellenprogramm zusammen. Guten Morgen, SPD, auch schon wach?

In Wilhelmshaven war zu spüren: Bei den Sozialdemokraten wächst die Angst, bei der Inklusion Schiffbruch zu erleiden. Und diese Angst ist berechtigt: Erst wird in NRW die Landesregierung abgewählt, auch wegen der Inklusion. Dann stellt sich in Niedersachsen CDU-Spitzenkandidat Althusmann hin und verkündet seinen Wahlkampf-Knaller: eine Pause bei der Inklusion. Die SPD ist nervös, deswegen gibt es jetzt 650 Helfer-Stellen für die Schulen.

Die Parteien in Niedersachsen haben längst erkannt: Inklusion ist nicht irgendein Kleinkram-Thema, das ein paar behinderte Kinder betrifft. In vielen Klassen im Land sitzen junge Menschen, die den Unterricht sprengen, weil sie in Mathe oder Deutsch ausrasten. Da sitzen Kinder, die beim Lesen die einfachsten Sätze nicht verstehen, während Mitschüler schon drei Seiten weiter sind. Eltern von fitten, schlauen, von starken Kindern haben Angst, dass ihr Nachwuchs wegen der beeinträchtigen Kinder leidet - das mag politisch unkorrekt sein, aber so ticken manche Familien.

Inklusion betrifft alle Eltern und alle Schulen, genau deswegen ist das Thema für die rot-grüne Landesregierung so gefährlich. Die CDU und ihr Spitzenkandidat Althusmann wissen das und treiben die Regierungsfraktionen vor sich her. Zur Wahrheit gehört aber auch: Eine einjährige Pause, wie von Althusmann gefordert, ist Quatsch: wie soll das funktionieren? Soll man die Inklusionskinder vor die Tür stellen? Auch die CDU hat also keine Lösung. Alle Parteien wollen Inklusion, aber keiner hat einen Plan - das ist das Traurige an dem Thema.

Weitere Informationen

100 Prozent Unterricht sind Althusmann nicht genug

Mehr als 100 Prozent Unterrichtsversorgung strebt CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann an, zudem solle die Inklusion vorerst gestoppt werden. Verbände kritisieren die Pläne scharf. mehr

Inklusion geht voran, doch es fehlt Personal

In Niedersachsen gehen 61,4 Prozent der Schüler mit Beeinträchtigungen auf Regelschulen. Die Inklusion schreitet rasch voran. Doch die Schulen sind überfordert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder | 01.06.2017 | 18:05 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:56

Vorwürfe gegen AfD-Funktionär

19.09.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:32

Kirchenglocken mit Nazi-Symbolen stillgelegt

18.09.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen