Stand: 09.11.2016 22:02 Uhr

Juliane Bartel Medienpreis in Hannover verliehen

Bild vergrößern
In Hannover ist am Mittwochabend der Juliane Bartel Medienpreis verliehen worden.

Die Niedersächsische Frauen- und Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hat am Mittwoch im Landesfunkhaus des Norddeutschen Rundfunks (NDR) in Hannover den Juliane Bartel Medienpreis verliehen. Geehrt wurden unter anderem die hannoverschen Fotojournalismus-Studenten Nanna Heitmann und Jonas Völpel für ihre Multimedia-Reportage "Dating ohne Date". Sie haben eine Familie begleitet, in der eine Frau und ein Mann auf freundschaftlicher Basis eine Familie gründen, während sie jeweils in anderen, gleichgeschlechtlichen Beziehungen leben. Ein interkulturelles Zentrum für Frauen und Mädchen in Köln wurde in der Kategorie "Online" für das Video "Fairsprechen" über geschlechtergerechte Sprache ausgezeichnet.

Auch ARD-Spielfilm "Leberkäseland" ausgezeichnet

In den Fernsehkategorien hat Nils Willbrandt mit seinem ARD-Spielfilm "Leberkäseland" gewonnen, ebenso wie Güner Yasemin Balci mit der Dokumentation "Der Jungfrauenwahn". Auch der Weltspiegel-Beitrag "Bangladesch: Die mutigen Surferinnen von Cox' Bazar" von Gábor Halász wurde ausgezeichnet. Die rbb-Kulturradio Autorin Henriette Wrege wurde für ihren Radiobeitrag "Krank und schlank - Gelbe Karte für Antibabypillen der 3. und 4. Generation" geehrt. Die sechs prämierten Beiträge wurden aus 140 Einsendungen ausgewählt.

Rundt: Preis noch immer wichtig

Für Rundt hat der Preis noch immer einen wichtigen gesellschaftlichen Stellenwert. Die Preisträgerinnen und Preisträger würden Frauen eine Stimme geben und ihre Rollen mit gesundem Menschenverstand und Klugheit ausstatten. Das sei leider nicht selbstverständlich, aber umso preiswürdiger, sagte Rundt bei der Preisverleihung. Der Medienpreis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. Das Land Niedersachsen vergibt die Auszeichnung gemeinsam mit dem NDR, der Landesmedienanstalt und dem Landesfrauenrat seit 2001. Seit 2014 werden auch Online-Beiträge geehrt. Namensgeberin für den Preis ist die Radio- und Fernsehmoderatorin Juliane Bartel. Sie moderierte unter anderem ab 1989 die Talkshow 3nach9. 1998 starb Bartel nach schwerer Krankheit im Alter von nur 52 Jahren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.11.2016 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:58

Haftstrafe im Prozess um getötete Millionärin

19.10.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:15

Klinik-Apotheken: Medikamente werden knapp

18.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:01

Emden bleibt Scheidungs-Hochburg

18.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen