Stand: 02.03.2016 17:32 Uhr

Betrüger ergaunern Millionen von Krankenkasse

Bild vergrößern
Betrügerische Apotheker rechnen Rezepte ab, ohne Medikamente auszugeben. (Themenbild)

In der Gesundheitsbranche werden Milliarden hin- und hergeschoben; zwischen Krankenkassen, Ärzten, Kliniken und Apotheken; für Medikamente, Operationen oder Behandlungen. In den allermeisten Fällen laufen diese Geschäfte nach Recht und Gesetz ab - aber eben nicht in allen. Das System ist so riesig, das auch Betrüger ihre Nischen finden. Die hannoversche Kaufmännische Krankenkasse (KKH) hat am Mittwoch neue Zahlen präsentiert. Demnach haben Abrechnungsbetrüger bei der KKH im vergangenen Jahr einen Schaden von 1,4 Millionen Euro verursacht. KKH-Chef Ingo Kailuweit betonte, durch das illegale Handeln einzelner Betrüger falle ein Schatten auf die gesamte Branche. Bundesweit verzeichnete die KKH die höchste Schadenssumme im Bereich der Apotheken mit knapp 588.000 Euro.

Abrechnungen ohne Leistungen

Die Krankenkasse zahlte zum Beispiel für Luftrezepte: Apotheker rechneten diese Rezepte ab, ohne dass Patienten dafür Medikamente erhielten. Die Ermittler der Kasse kamen den schwarzen Schafen im weißen Kittel auf die Schliche, insgesamt zählte die KKH bundesweit knapp 290 Betrugsfälle. Die Schadenssumme in Niedersachsen beträgt etwa 57.000 Euro. Die Bandbreite ist groß: Im Landkreis Hildesheim habe ein Psychologe bei vielen Patienten Behandlungen abgerechnet, die er nicht erbracht habe. In Ostfriesland soll die Ehefrau eines Physiotherapeuten Patienten behandelt haben, obwohl sie dazu laut KKH nicht berechtigt war. Ein Krankenhaus in Northeim soll Leistungen bei Operationen in Rechnung gestellt haben, die aus Sicht der Ermittler nur auf dem Papier existierten. Und ein Pflegedienst aus Ostfriesland soll bei den Hausbesuchen unzulässig Hilfskräfte eingesetzt haben.

Landesweit höchste Schadenssumme bei Apotheken

In Niedersachsen ist mit über 50.000 Euro die größte Schadenssumme bei Apotheken ermittelt worden. Die anderen Bereiche folgen dann erst mit weitem Abstand, so beträgt der Schaden bei falsch abgerechneten Fahrkosten etwa 2.600 Euro und bei Krankengymnasten beziehungsweise Physiotherapeuten etwa 2.200 Euro.

Top Ten der bundesweiten Betrügereien im Gesundheitssystem
PlatzBereichSchadenshöhe in Euro
1Apotheke587.511,34
2Ambulante Pflege322.571,77
3Krankengymnastik/Physiotherapie153.953,75
4Krankenhaus64.397,95
5Ergotherapie56.455,67
6Ärztliche Leistungen55.730,35
7Orthopädische Hilfsmittel/Sanitätshäuser49.684,01
8Betrug beim Krankengeld (AAG)33.104,75
9Orthopädietechnik/Schuhmacher30.472,04
10Zahnärztliche Leistungen13.010,76
Quelle: KKH

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.03.2016 | 16:00 Uhr