Stand: 02.05.2017 07:32 Uhr

Behörden nehmen "Reichsbürgern" Waffen ab

von Angelika Henkel und Stefan Schölermann

Die Waffenbehörden in Niedersachsen haben seit vergangenem November 19 mutmaßlichen "Reichsbürgern" die Waffenerlaubnis entzogen. In weiteren 26 Fällen laufen die Verfahren noch. Das sagte Landespolizeipräsident Uwe Binias im Interview mit dem NDR Fernsehmagazin Hallo Niedersachsen. Binias sieht in den bisherigen Zahlen einen Erfolg.

Der Reichsbürger Joachim Widera hält seinen "Deutsches Reich Reisepass" in die Kamera. © dpa Picture Alliance Fotograf: Patrick Seeger

Dutzende "Reichsbürger" sollen Waffen abgeben

Hallo Niedersachsen -

109 sogenannte Reichsbürger in Niedersachsen haben legal Waffen. Etwa die Hälfte muss sie nun vermutlich abgeben - doch entschieden werden muss immer im Einzelfall.

3 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Jeder Einzelfall muss geprüft werden"

Das Verfahren des Entzugs der Waffenerlaubnis ist aufwendig: "Jeder Einzelfall muss geprüft werden und es kommt vor, dass sich der erste Verdacht im persönlichen Gespräch nicht bestätigt", sagte Binias dem NDR. "Nur wenn wir einen erheblichen Zweifel an der Zuverlässigkeit haben, können die Waffen entzogen werden."

Videos
01:12

Durchsuchung bei einem "Reichsbürger"

In Glandorf haben acht Beamte der Stadt und des Landkreises Osnabrück das Grundstück eines mutmaßlichen "Reichsbürgers" durchsucht und Munition sichergestellt. (03.02.2017) Video (01:12 min)

Akzeptieren "Reichsbürger" Waffengesetz?

Binias geht davon aus, dass sich die bisherigen Zahlen noch erhöhen werden. Insgesamt stehen 109 Personen in Niedersachsen unter dem Verdacht, "Reichsbürger" zu sein und einen Waffenschein oder eine Waffenbesitzkarte zu haben. Etwa der Hälfte von ihnen dürfte am Ende die Waffe entzogen werden, vermutet Binias. "Wenn man 'Reichsbürger' ist und die Bundesrepublik Deutschland ablehnt, steht man auch nicht hinter der Rechtsordnung. Dann steht man auch nicht hinter dem Waffengesetz", begründet Binias das Vorgehen der Behörden.

Überprüfungen laufen seit Monaten

Das Innenministerium hatte im November 2016 per Erlass eine Überprüfung aller bekannten "Reichsbürger" auf ihre waffenrechtliche Zuverlässigkeit angeordnet. Zuvor war in Bayern ein Polizist bei einem Einsatz von einem "Reichsbürger" erschossen worden, drei weitere wurden verletzt.

Weitere Informationen
mit Video

Gewerkschaft warnt Polizei vor "Reichsbürgern"

Achtung, Kontrolle: Die Zeitschrift der Polizeigewerkschaft GdP warnt in ihrer Aprilausgabe vor sogenannten Reichsbürgern - und vor deren Waffen. "Umsicht" sei gefordert. (01.04.2017) mehr

mit Video

"Reichsbürger": Razzien im Norden

In Hamburg, Schleswig-Holstein und in Wunstorf sind am Mittwoch Wohnungen sogenannter Reichsbürger durchsucht worden. Es wurden Waffen und Beweismittel sichergestellt, hieß es. (29.03.2017) mehr

"Reichsbürgerin" in Niedersachsens Polizei?

Bei der Braunschweiger Polizei soll nach Informationen von NDR Info eine Beamtin der "Reichsbürger"-Szene nahestehen. Das Innenministerium prüft dienstrechtliche Maßnahmen. (08.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 01.05.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

09:00

GroKo in Niedersachsen: Was ist zu erwarten?

16.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
06:32

Elbvertiefung: Gericht verhandelt Klagen

16.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
10:07

Eine Torte mit Einhorn

16.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag