Stand: 14.08.2017 11:27 Uhr

Baby verschleppt: 19-Jährige psychisch krank?

Die 19-Jährige, die in der vergangenen Woche einer Mutter in Potsdam das Baby weggenommen hat und bis nach Hannover geflohen ist, soll psychiatrisch untersucht werden. Es werde geprüft, ob eine psychische Erkrankung vorliegt, sagte ein Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft am Montag. Die 19-Jährige sitzt seit Sonnabend in Brandenburg in Untersuchungshaft. Der Berliner "Tagesspiegel" hatte zuvor online über den Haftbefehl berichtet. Die 19-Jährige war am Donnerstag mit Hilfe einer Handy-Ortung ausfindig gemacht worden. Bislang gibt es zu den Hintergründen der Tat keine Erkenntnisse.

Junge Frau hatte Mutter "Hilfe" angeboten

Nach Angaben der Polizei hatte die 19-Jährige die 35-jährige Mutter in Brandenburgs Landeshauptstadt angesprochen. Sie bot ihr Hilfe beim Tragen des Einkaufs an. Die Mutter willigte ein, ließ sich von der ihr Unbekannten bis nach Hause begleiten. Dort bot die 19-Jährige an, mit dem Baby im Kinderwagen spazieren zu gehen, während die Mutter für ihre zwei Söhne Essen kochte. "Nach 20 Minuten wurde es der Mutter unangenehm und sie wollte nach der unbekannten Frau und ihrer Tochter sehen", teilten die Beamten mit. Doch von der Frau und dem Baby fehlte jede Spur. Die Polizei wurde alarmiert und suchte mit Hunden und einem Helikopter nach den beiden.

Im Supermarkt in Hannover festgenommen

Ein erster Hinweis, die Frau würde sich mit dem Säugling in einem Einkaufszentrum in Potsdam aufhalten, erwies sich als falsch. Im Laufe der Ermittlungen hat die Polizei nach eigenen Angaben die Handy-Nummer der verschwundenen Frau herausbekommen. Nach einer Handy-Ortung, die die Polizei nach Hannover führte, wurde die Frau gegen 20.20 Uhr in einem Supermarkt in der Nähe des Hauptbahnhofs festgenommen. Das Baby wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Offensichtliche Verletzungen seien nicht festgestellt worden, so die Ermittler. Am Freitag fuhr die Mutter nach Niedersachsen, um ihr Kind wieder in die Arme zu schließen.

Frau ohne festen Wohnsitz

Wegen des jungen Alters der 19-Jährigen will die Polizei keine weiteren Informationen zur Person geben. Nur, dass sie derzeit ohne festen Wohnsitz sei, allein gehandelt und keine Forderung gestellt habe. Somit könne man nicht von einer Entführung sprechen. Warum sie sich gerade nach Hannover absetzte, ist noch nicht klar.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 13.08.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:41

Radioaktiver Müll in die USA verschifft

20.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:00

"Happy Family": Ein 3-D-Film made in Hannover

20.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:48

70 Jahre Messe in Hannover: So fing alles an

20.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen