Stand: 21.03.2016 07:02 Uhr

Auf Waggon geklettert: 18-Jährige in Lebensgefahr

Bild vergrößern
Eine 18-Jährige erleidet vor den Augen ihrer Freundin auf einem Waggon einen Stromschlag.

Nach einem schweren Stromschlag schwebt eine junge Frau weiter in Lebensgefahr. Die 18-Jährige war am Sonntag gegen 10 Uhr mit einer Freundin im Hamelner Bahnhofsbereich auf einen abgestellten Kesselwagen geklettert und dabei zu nah an das 15.000 Volt starke Stromkabel geraten. Warum die beiden Jugendlichen auf den Waggon gestiegen sind, ist laut Polizei noch unklar. Beide waren nicht vernehmungsfähig. Die 18 Jährige wird in einem Krankenhaus in Hannover behandelt, ihre 19 Jahre alte Freundin erlitt einen Schock.

Bundespolizei warnt: Für Stromschlag muss kein direkter Kontakt bestehen

Den Zwischenfall an der Bahntrasse nimmt die Bundespolizei erneut zum Anlass, vor den Gefahren in der Nähe von Oberleitungen zu warnen. Leider komme es immer wieder auch zu Unfällen mit tödlichem Ausgang. Für einen Stromschlag sei kein direkter Kontakt zur Fahrleitung nötig, so die Beamten. Wird ein Mindestabstand von 1,5 Metern zur stromführenden Leitung unterschritten, kann es zu einem Stromüberschlag, einem sogenannten Lichtbogen, kommen, der lebensbedrohliche oder tödliche Verletzungen zur Folge haben kann.

Weitere Informationen

Starkstrom: Eine unterschätzte Gefahr

Zehn Starkstromunfälle pro Jahr gibt es in Niedersachsen. Betroffene sind entweder sofort tot oder schwer verletzt. In Osnabrück startete die Polizei eine Aufklärungs-Kampagne. (27.10.2012) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Hannover | 21.03.2016 | 06:30 Uhr