Stand: 31.08.2017 20:27 Uhr

VW: Mitarbeiter-Befragungen offenbar nicht vorbei

von Peter Hornung

Die internen Untersuchungen bei Volkswagen im Zuge der Dieselaffäre gehen offenbar in eine neue Runde. Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" sollen Mitarbeiter erneut befragt werden, diesmal durch die europäische Großkanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer. Bisher war die US-Kanzlei Jones Day mit der Untersuchung beauftragt. Volkswagen bestätigte auf Anfrage die neuen Befragungen durch Freshfields, wenn auch etwas verklausuliert. Die Kanzlei sei mit der "weltweiten Rechtsverteidigung" in der Abgasaffäre beauftragt - mit Ausnahme der USA, aber nicht mit einer neuen Untersuchung.

Neue Befragungen - wenn erforderlich

Soweit allerdings zur Verteidigung des Konzerns in den jeweiligen Verfahren eine "Validierung des Sachvortrags" notwendig sei, erfolge dies im erforderlichen Umfang. Das bedeutet: Wenn die Kanzlei es für notwendig hält, werden Mitarbeiter noch einmal einvernommen. Das dürfte angesichts des umfangreichen Auftrags von Freshfields oft der Fall sein. So soll die Kanzlei durch eine Stellungnahme beim Verwaltungsgericht in Schleswig verhindern, dass das Kraftfahrtbundesamt infolge einer Klage der Deutschen Umwelthilfe Dieselautos des Konzerns die Zulassung entziehen muss. Zudem soll Freshfields für Volkswagen Schadenersatzklagen von Kunden abwehren.

Beschwerden von Mitarbeitern über Jones Day

Die Befragungen durch Jones Day hatten zuvor für Irritationen bei VW-Angestellten geführt. Beschäftigte beklagten sich, dass sie das Protokoll des Mitarbeiterinterviews nicht hätten lesen dürfen. Sie konnten folglich nicht überprüfen, ob das Gespräch richtig wiedergegeben wurde, und sie erfuhren auch nicht, wer in den USA oder Deutschland das Papier einsehen würde. Jones Day hatte sein Mandat bereits im September 2015 vom VW-Aufsichtsrat bekommen. Konzernweit sichteten Jones Day-Mitarbeiter mehrere Hunderttausend Seiten und führten mehr als 700 Befragungen von Mitarbeitern des Konzerns durch.

Weitere Informationen

VW-Klage: Weder Schadenersatz noch EuGH-Klärung

Ein VW-Kunde, der für den Kauf seines Autos Schadenersatz gefordert hat, ist vor Gericht gescheitert. Dazu lehnten die Richter es ab, die Klage an den EuGH weiterzugeben. (31.08.2017) mehr

VW-Abgasaffäre: Winterkorn früher informiert?

Ex-VW-Chef Winterkorn ist nach Angaben eines Vertrauten bereits im Juli 2015 über Abgas-Manipulationen in den USA informiert worden. Das haben Recherchen von NDR, WDR und SZ ergeben. (24.08.2017) mehr

15:52

VW-Markenchef Diess: Wie geht's weiter mit VW?

23.07.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Der Diesel-Skandal hat bei VW zu einem Konzernumbau geführt - jetzt sorgt ein mögliches Auto-Kartell für neue Schlagzeilen. Wir sprechen mit VW-Markenvorstand Herbert Diess. (23.07.2017) Video (15:52 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.08.2017 | 20:00 Uhr