Stand: 03.05.2017 12:27 Uhr

TU Braunschweig baut Zentrum für Brandforschung

Bild vergrößern
Neue Bauweisen bringen neue Brandgefahren mit sich. Die will die TU Braunschweig durch ihre Forschung minimieren. (Themenbild)

Die Technische Universität Braunschweig will ihre Kompetenzen in puncto Brandschutz ausbauen und plant deshalb eine eigene Einrichtung. Das Zentrum für Brandforschung, kurz ZeBra, soll auf dem Campus gebaut und unter anderem mit einem Großkalorimeter ausgestattet werden, durch das Feuer in Wohnungen und Autos untersucht werden können. Ziel des ZeBra sei es, die Sicherheit von neuen ressourcenschonenden Bauweisen, -materialien und Antriebstechniken zu verbessern.

Land und Bund finanzieren Bau mit 16,7 Millionen Euro

"Durch die Möglichkeit, neben Gebäude- und Wohnungsbränden auch Brände von Elektrofahrzeugen zu untersuchen, ermöglicht es auch eine enge Verknüpfung zum Forschungsschwerpunkt Mobilität unserer Universität", sagte TU-Präsidentin Anke Kaysser-Pyzalla am Mittwoch. Der Bund und das Land Niedersachsen finanzieren die Einrichtung demnach mit 16,7 Millionen Euro. Die Kosten für den Bau auf dem Gelände des Instituts für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz an der Beethovenstraße liegen demnach bei rund 8,4 Millionen Euro. Hinzu kämen 6,9 Millionen für das Großgerät und weitere 1,4 Millionen Euro für die Einrichtung.

Masterstudiengang Brandschutz geplant

Darüber hinaus plant die Hochschule einen Masterstudiengang Brandschutz. In dem laut TU einmaligen Fach sollen unter anderem vertiefte Kenntnisse zu Branddynamik und -modellierung vermittelt werden.

Weitere Informationen
mit Video

Braunschweiger forschen an Müllabfuhr fürs All

Immer mehr Weltraumschrott gefährdet Satelliten und Raumstationen im All. Forscher der TU Braunschweig arbeiten an einer Art Müllabfuhr. Ihr Vorbild: die Zehen eines Geckos. (01.03.2017) mehr

Carolo-Cup: "Ich würde nicht damit fahren!"

Beim Carolo-Cup in Braunschweig geht es darum, das beste autonome Mini-Auto zu entwickeln. Die Probleme der Studenten sind die gleichen wie die der Profis in der Autoindustrie. (07.02.2017) mehr

Millionen für Verkehrsforschung in Braunschweig

Mithilfe digitaler Vernetzung sollen Verkehrsunfälle in Zukunft vermieden werden. Das ist das Ziel eines Forschungsprojektes in Braunschweig, das nun eine Millionen-Förderung erhält. (20.12.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 03.05.2017 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:41

Streit um Kosten für Straßenausbau in Springe

21.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen