Stand: 17.03.2016 10:05 Uhr

Staatsschutz durchsucht Göttinger Salafisten-Wohnung

Zwei Mitglieder der Göttinger Salafisten-Szene sollen geplant haben, illegal Waffen zu kaufen. Die 20 und 26 Jahre alten Männer sind bereits in der vergangenen Woche bei einer Razzia von Spezialkräften der Polizei im Stadtteil Geismar in Gewahrsam genommen worden, wie eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag mitteilte. In der vergangenen Woche habe sich ein konkreter Hinweis auf den geplanten Erwerb illegaler Waffen ergeben. In Absprache mit dem Landeskriminalamt habe die Polizeiinspektion Göttingen am Freitag unverzüglich mit einem sogenannten Sondereinsatz zur Gefahrenabwehr begonnen.

Gaspistole und Schlagstock im Auto

Der 20-jährige Verdächtige hat die deutsche Staatsbürgerschaft und ist dem Staatsschutz bereits wegen seiner salafistischen Bestrebungen bekannt. Der 26-jährige Algerier ist in der Vergangenheit "allgemeinpolizeilich aufgefallen". In ihrer Wohnung in Geismar beschlagnahmten die Ermittler mobile Datenträger und einen PC. In einem Auto wurden zudem eine Gaspistole und ein Schlagstock gefunden. Die beiden Verdächtigen wurden inzwischen wieder freigelassen. Die Ermittlungen dauern an.

Bekannte salafistische Szene in Göttingen

Die Gesamtzahl von Personen des radikalen Spektrums in Stadt und Landkreis Göttingen wird von den Ermittlern des Staatsschutzkommissariats derzeit im mittleren zweistelligen Bereich angenommen. Die Göttinger Staatsschützer beobachten diesen Personenkreis und sein gesamtes Umfeld nach Angaben der Polizeisprecherin bereits seit Jahren intensiv.

Messerattacke: Bundesanwalt übernimmt Ermittlungen

Wollte eine 15-jährige Hannoveranerin mit der Attacke auf einen Polizisten den IS unterstützen? Das soll nun der Generalbundesanwalt klären. Seine Behörde übernimmt die Ermittlungen. (16.03.2016) mehr

Polizei fasst Salafisten in Pinneberg

Ermittler von BKA und LKA haben in Pinneberg einen 29-Jährigen festgenommen. Er gehört nach Informationen von NDR 1 Welle Nord zur Salafistenszene und soll mit Bankkonten gehandelt haben. (10.03.2016) mehr

mit Video

IS-Anwerbungen: Eltern fürchten um ihre Söhne

Durch einen Brief oder Facebook-Eintrag erfahren Familien oft erst, dass ihre Söhne für Terrorgruppen wie IS kämpfen. Nun machen Hamburger Familien auf die Anwerbung aufmerksam. (30.08.2014) mehr