Stand: 13.10.2017 14:27 Uhr

Salzgitter: Mann lässt Wasser ein Jahr laufen

Ein Mann aus Salzgitter hat in seiner Wohnung rund ein Jahr lang pausenlos Wasser in Badewanne, Waschbecken und Toilette laufen lassen. Warum er das tat, dazu machte der offenbar psychisch kranke Mann laut Polizei keine Angaben. Rund sieben Millionen Liter Wasser soll der Mieter in diesem Zeitraum verbraucht haben. Die Wohnungsverwaltung hatte die Polizei informiert, weil ihr eine Nachzahlungsforderung des Wasserversorgers in Höhe von 10.800 Euro vorlag.

Abflüsse verstopft

Außer einer extrem hohen Wasserrechnung sei aber kein größerer Schaden entstanden, teilte ein Sprecher der Polizei Salzgitter mit. Das Wasser sei einfach abgelaufen. Jedoch soll der Mann in den vergangenen Tagen angefangen haben, die Abflüsse zu verstopfen, so der Sprecher weiter. Das Wasser habe kurz davor gestanden, überzulaufen.

Schläge für Polizisten

Nach Angaben der Polizei soll der Mann sich am Freitag zunächst geweigert haben, die Tür zu öffnen. Er habe auf die Beamten eingeschlagen und drei von ihnen leicht verletzt. Erst nach dem Einsatz von Reizgas konnten die Beamten den Mann überwältigen.


14.10.2017 10:23 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatten wir berichtet, dass die Beamten schwer verletzt worden sind. Es hat sich herausgestellt, dass es sich um leichte Verletzungen handelt. Wir haben dies entsprechend im Text geändert.

 

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 13.10.2017 | 18:00 Uhr