Stand: 03.02.2016 14:38 Uhr

Leiferde: Küchengerät löste tödliches Feuer aus

Bild vergrößern
Große Betroffenheit in Leiferde: Vor dem Haus, in dem das Mädchen starb, haben die Menschen Blumen niedergelegt und Kerzen aufgestellt.

Nach dem tödlichen Feuer in einer Wohnung in Leiferde im Landkreis Gifhorn haben Brandermittler den Auslöser gefunden: ein elektrisches Gerät in der Küche. Ob es sich dabei um einen Wasserkocher, einen Toaster oder eine Kaffeemaschine gehandelt hat, ist allerdings unklar, sagte Polizeisprecher Lothar Michels zu NDR.de. Auch warum genau das Gerät Funken schlug oder Feuer fing, sei offen. "Es gibt 1.000 Möglichkeiten, wie ein technischer Defekt entsteht", so der Sprecher weiter. Auch fahrlässige Brandstiftung sei bislang nicht auszuschließen. Deshalb hoffen die Ermittler auf Zeugenaussagen, um die Ursache klären zu können.

Junge schwebt weiter in Lebensgefahr

Bei dem Brand am Sonntag war ein eineinhalbjähriges Mädchen gestorben, ein zweijähriger Junge erlitt schwerste Verletzungen. "Sein Zustand ist nach wie vor lebensbedrohlich, aber stabil", so Polizeisprecher Michels. Die Familie, die in der zerstörten Wohnung lebte, sei vorerst bei Verwandten untergekommen. "Die Suche nach einer neuen Unterkunft läuft bereits", sagte Michels. "Überhaupt wird in Leiferde viel für die Familie getan."

Weitere Informationen

Brand in Leiferde: Zweijähriger stabil

Nach dem Feuer in Leiferde wollen Brandermittler am Mittwoch den Unglücksort begutachten. Der Gesundheitszustand des schwer verletzten Zweijährigen ist unterdessen stabil. (02.02.2016) mehr

6 Bilder

Tragödie nach Brand in Leiferde

In Leiferde ist es am Sonntag zu einem Brand mit tragischen Folgen gekommen. Ein anderthalbjähriges Mädchen ist tödlich verunglückt, ein Zweijähriger schwebt in Lebensgefahr. (01.02.2016) Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 03.02.2016 | 19:30 Uhr