Stand: 06.02.2016 19:51 Uhr

Kloster Amelungsborn hat neuen Vierungsturm

Eine rund 29 Meter hohe Turmspitze hat die Klosterkirche in Amelungsborn (Landkreis Holzminden) am Freitag erhalten. Weil es am Sonnabend starken Wind geben sollte, wurde der sogenannte Turmhelm einen Tag eher als ursprünglich geplant aufgesetzt. Der erste Vierungsturm war bei einem Brand eingestürzt und 1684 durch einen neuen Turmhelm ersetzt worden. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Klosterkirche dann durch Bombardierungen schwer beschädigt. Die Reparaturen der Nachkriegszeit erfolgten nur notdürftig und zogen Folgeschäden nach sich. Aus diesem Grund sind nun grundlegende Ausbesserungen notwendig. Die aufwendigste davon ist der Aufbau des neuen Vierungsturms.

55 Meter bis zur Spitze: Klosterturm für Amelungsborn

"Einheit mit der historischen Zisterzienserkirche"

Der neue Vierungsturm wurde nach dem Entwurf eines Hamburger Architekturbüros aufgebaut. Der Helm erhielt einen Abschluss mit einem schlichten Kreuz. Der sichtbare Teil des Turms besteht aus Stahl mit einer rötlich-braunen natürlichen Rostschutzschicht. "Dieses Material passt besonders gut zu dem Sandstein der Klosterkirche und soll trotz der Modernität von Form und Material mit der historischen Zisterzienserkirche eine Einheit bilden", so Architekt Bernhard Hirche. Für Abt Eckhard Gorka bedeutet der neue Vierungsturm auch persönlich etwas ganz Besonderes: "Ich freue mich sehr, dass der Turm die Silhouette der Klosterkirche wieder herstellt", sagte er. "Und dass die Glocken in den Klosterdörfern wieder zu hören sein werden."

Ein neuer Kirchturm wird mit einem Kran auf die Klosterkirche Amelungsborn gesetzt.

Kloster erhält Kirchturm nach zehn Jahren zurück

Hallo Niedersachsen -

Das Kloster Amelungsborn musste fast zehn Jahre auf seinen Kirchturm warten. Den generalüberholten 15 Tonnen schweren Turm wieder zu installieren, war ein hartes Stück Arbeit.

4,63 bei 19 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 06.02.2016 | 19:30 Uhr