Stand: 15.02.2016 12:31 Uhr

Die Adelebser Bihun-Suppe lebt weiter

Bild vergrößern
Die Bihun-Suppe aus Adelebsen genießt Kultstatus. (Archivbild)

Fans der überregional bekannten Bihun-Suppe aus Adelebsen (Landkreis Göttingen) können aufatmen: Denn der insolvente Hersteller Barteroder Feinkost ist gerettet. Wie der Insolvenzverwalter bestätigte, übernimmt die neu gegründete Athalevo Foods GmbH am 1. März das Geschäft. Von ehemals 100 Angestellten werden 54 weiter beschäftigt. Das Unternehmen ist besonders durch sein jährliches Bihun-Fest mit bis zu 30.000 Besuchern bekannt geworden. Außerdem produziert es das Elch-Rahm-Süppchen als Widmung für den Gewinner des Satirepreises "Göttinger Elch".

Auf den Umsatzrekord folgt der Absturz

Noch 2013 hatte Barteroder Feinkost mit 16 Millionen Euro einen seiner höchsten Umsätze in der knapp 40-jährigen Firmengeschichte erwirtschaftet. Daraufhin wurden neue Mitarbeiter eingestellt und die Produktion ausgeweitet. Wenig später folgte der Absturz. Im vergangenen Jahr seien mehrere Aufträge eines Großkunden weggefallen, sagte Geschäftsführer Thomas Loibl. Darauf sei man nicht vorbreitet gewesen. Die Folge: zu wenig Umsatz, zu viel Personal.

Weitere Informationen

Der echte Barteroder ist kein Suppenkasper

Einmal im Jahr zieht es Tausende Besucher mit Schüsseln und Löffeln nach Barterode: Am Wochenende schlugen sie sich beim Bihunsuppenfest wieder den Bauch voll. (08.10.2012) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.02.2016 | 12:00 Uhr