Stand: 17.03.2016 08:51 Uhr

Fußgänger stirbt bei Autobahn-Überquerung

Auf der Autobahn 2 ist es gestern Abend zwischen den Anschlussstellen Braunschweig-Watenbüttel und Peine-Ost zu einem tödlichen Verkehrsunfall mit einem Fußgänger gekommen. Zwei Männer im Alter von 20 und 22 Jahren hatten gegen 21.30 Uhr im südlichen Teil der Raststätte "Zweidorfer Holz" Flaschen gesammelt. Sie waren laut Polizei in der Braunschweiger Gegend als Bettler und Pfandflaschensammler unterwegs. Offenbar waren beide Männer erheblich betrunken, so Hans-Hermann Ehlers von der Autobahnpolizei Braunschweig gegenüber NDR.de. Vom südlichen Teil der Raststätte liefen sie zunächst zu Fuß über die Autobahn zum nördlichen Raststätten-Gelände, um dort weitere Pfandflaschen einzusammeln.

22-jähriger Begleiter bleibt unverletzt

Als sie dann die A 2 erneut zu Fuß überqueren wollten, wurde der 20-Jährige von einem Pkw erfasst, der mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn unterwegs war. Kurz darauf wurde sein Körper von einem weiteren Auto und einem Lastwagen überrollt. Sein 22-jähriger Begleiter gelangte unbeschadet auf die andere Seite. Der Unfall-Fahrer erlitt einen Schock, blieb aber ansonsten unverletzt. . Der Fahrer des Lkw fuhr weiter, ohne anzuhalten. Er konnte bisher nicht identifiziert werden.

Autobahn viereinhalb Stunden gesperrt

Während der Unfallaufnahme der Polizei versuchte der 22-Jährige sogar erneut, auf die Autobahn zu laufen. Die Polizei nahm ihn daraufhin zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam. Die beiden Männer waren mit Angehörigen in einem Kleinbus unterwegs. Wegen der Rettungsarbeiten wurde die Autobahn in Richtung Hannover etwa viereinhalb Stunden lang voll gesperrt.

Karte: Unfallstelle an der A 2

Unfallforscher: Detektivarbeit für Sicherheit

Wenn es auf der Straße kracht, sind sie zur Stelle: Die Unfallforscher der Medizinischen Hochschule Hannover analysieren seit 1973 Unfälle - und haben dadurch einiges verändert. mehr