Stand: 16.08.2016 08:16 Uhr

Baby ausgesetzt: Mutter bleibt verschwunden

Bild vergrößern
Ein Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe hatte den kleinen Jungen in einer Plastiktüte an einem Toilettenhäuschen entdeckt.

Drei Wochen nachdem ein rund eine Woche altes Baby lebend in einer Plastiktüte am Goslarer Busbahnhof aufgefunden wurde, hat die Polizei noch immer keine Spur von der Mutter. Es gebe keine konkreten Hinweise, wo sich die Frau aufhalte, sagte ein Sprecher. Allerdings gebe es die Vermutung, dass sich die 37-Jährige in ihre rumänische Heimat abgesetzt hat. Zum Motiv haben die Ermittler keine Erkenntnisse. Der kleine Junge wurde am 20. Juli geboren. Es gehe ihm gut, so die Polizei.

Pflegefamilie kümmert sich um Baby

Den Ermittlungen zufolge war der Säugling am 26. Juli zwischen 7.30 und 10.25 Uhr an einem Toilettenhäuschen am Busbahnhof abgelegt worden. Aufgefunden wurde er laut Polizei von einem Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe der Stadt im Harz. Der Mann alarmierte den Rettungsdienst, der den Säugling zur Behandlung ins Krankenhaus brachte. Dort wurde er medizinisch versorgt. Inzwischen hat das Jugendamt den Jungen in einer Pflegefamilie untergebracht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.08.2016 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

29:15

Niedersachsen hat gewählt

16.10.2017 11:00 Uhr
Hallo Niedersachsen
29:36

Das Beste vom Kürbis

15.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
44:35

Apfelmacher auf anderen Wegen

15.10.2017 21:00 Uhr
die nordstory