Stand: 24.02.2015 18:30 Uhr  | Archiv

Anschlagsplan auf Schoduvel "nicht überraschend"

von Djamila Benkhelouf

Braunschweig, Fußgängerzone: Die Stadt ist immer noch geschockt von der Absage des Karnevalsumzugs. Denn die potenzielle Gefahrenmeldung soll aus der salafistisch-radikalen Szene gekommen sein. In der Fußgängerzone von Braunschweig steht nun ein Infostand, der mutmaßlich eben genau aus dieser Szene stammt. Doch die jungen Männer vom Stand distanzieren sich. "Es ist wichtig, dass wir hier stehen, Sie wissen ja selber, was vor einer Woche war, wir waren genauso überrascht. Wir sind seit vielen Jahren hier in Braunschweig, es ist sehr friedlich hier, es gibt keine Gewalttäter, zumindest nicht dass es uns bekannt wäre", sagt der junge Mann, der hinter dem Stand steht. Einigen Passanten ist der Stand ein Dorn im Auge. Sie rufen Sätze wie: "Dass Ihr Euch noch her traut! Eine Frechheit ist das!"

Islamistische Radikalisierung in Braunschweig

Anschlagsplan auf Schoduvel "nicht überraschend"

Panorama 3 -

Die salafistische Szene in Braunschweig gilt Sicherheitskreisen als Brennpunkt in Deutschland. Doch Prediger Muhamed Ciftci weist sämtliche Verbindungen und Anschuldigungen zurück.

4,12 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

DMG lädt radikale Prediger ein

Bild vergrößern
Immer wieder lädt der DMG als radikal geltende Prediger wie Ahmad Abul Baraa (Bild) oder auch den Scharia-Anhänger Pierre Vogel ein.

Der Verein, der Infostände wie diesen in der Braunschweiger Innenstadt organisiert, ist die Deutschsprachige Muslimische Gemeinschaft, kurz DMG. Ein Verein, der auch im Verfassungsschutzbericht erwähnt wird, weil er unter anderem auch radikale Prediger in seine Moschee einlädt. Ob der als radikal geltende Ahmad Abul Baraa oder Scharia-Anhänger Pierre Vogel - bei der DMG sind sie gern gesehene Gäste. Auf die Nachfrage am Infostand, warum solche Prediger eingeladen werden, kommt die Antwort des Muslimen ausweichend. "Verstehen Sie, diesen Stempel des Salafismus oder Salafisten, den haben wir uns ja nicht selber gegeben. Heute werden Menschen abgestempelt mit einem Titel, der letztendlich aus unsrer Sicht ein Geheimdienstkonstrukt ist."

Ciftci reiste mit Teilen der "Sauerland-Gruppe" nach Mekka

Bild vergrößern
Muhamed Ciftci unterhält Verbindungen zu Pierre Vogel, gründete zusammen mit ihm den Verein "Einladung zum Paradies".

Und ein weiterer Name taucht immer wieder auf: Muhamed Ciftci, Prediger aus Braunschweig. Seine Islamschule wurde ebenfalls vom Verfassungsschutz beobachtet und musste 2012 schließen. Ciftci unterhält auch Verbindungen zu Pierre Vogel, gründete zusammen mit ihm den Verein "Einladung zum Paradies" - auch dieser wurde inzwischen aufgelöst.

Ciftci hatte zum Beispiel zu den Mitgliedern der sogenannten Sauerland-Gruppe Kontakt, die 2007 einen Sprengstoffanschlag geplant hatten. Kurz zuvor war Ciftci mit einigen Mitgliedern der Terror-Zelle nach Mekka gefahren. Bereits 2011 teilte Ciftci Panorama 3 dazu in einem Interview mit: "So lange die mit mir oder meinem Verein zusammen waren, waren sie gar nicht gewalttätig. Und sie fanden auch diese Art des Islams vernünftig und richtig. Aber durch das Internet und Youtube und in anderen Foren, die halt vom Ausland organisiert werden, wurden diese Jugendlichen ausgenutzt."

Anschlagsplan auf Karnevalszug "nicht überraschend"

Wir recherchieren für Sie

Djamila Benkhelouf

Panorama 3

Sie wissen von weiteren berichtenswerten Themen aus dem Bereich innere Sicherheit? Dann schreiben Sie Panorama 3 Reporterin Djamila Benkhelouf! mehr

Die salafistische Szene in Braunschweig gilt in Sicherheitskreisen als Brennpunkt in Deutschland. Der angebliche Anschlagsplan auf den Karnevalszug in Braunschweig kommt für Szene-Kenner deshalb nicht überraschend. Auch wenn die Hintergründe noch völlig unklar sind. Björn Thümler, Fraktionsvorsitzender der CDU im Niedersächsischen Landtag, wird konkreter: "Wir gehen davon aus, dass das salafistische Umfeld in Braunschweig-Wolfsburg diesen Anschlag geplant haben könnte. Ich formuliere das bewusst im Konjunktiv, weil die Ermittlungen natürlich noch laufen, und wir den Ergebnissen nicht vorgreifen können und wollen."

Muhamed Ciftci weist sämtliche Verbindungen oder gar Anschuldigungen zurück. In einem Video-Statement auf Facebook sagt er, er würde seiner Stadt Braunschweig niemals Schaden zufügen oder dies zulassen.

Weitere Informationen
07:13

Nachwuchs für den Djihad

Panorama 3

Durch einen Brief oder Facebook-Eintrag erfahren Familien oft erst, dass ihre Söhne für Terrorgruppen wie IS kämpfen. Hamburger Familien machen auf die Anwerbung aufmerksam. Video (07:13 min)

mit Video

Islamisten: Ermittlungen sorgen für Zulauf

Panorama 3

Der radikale Islamist Sven Lau sitzt in Untersuchungshaft - und wird als Märtyrer gefeiert. Dabei wollte die Justiz mit ihrem Vorgehen das Gegenteil bewirken. mehr

mit Video

Bekenntnis: Mein Sohn, der Terrorist

Das Erste: Panorama

Vor vier Jahren wurde die so genannte Sauerland-Gruppe verhaftet - islamistische Terroristen aus Deutschland. Jetzt spricht der Vater eines Verurteilten im Fernsehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 24.02.2015 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:55

Nach der Wahl: Der Koalitionspoker

16.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:29

AfD-Grabenkämpfe nach der Wahl

16.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:55

Weil und Althusmann in Berlin

16.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen