Stand: 05.04.2017 12:12 Uhr

Wenzel würdigt Endlagergesetz als Erfolg

Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) hat im Niedersächsischen Landtag am Mittwoch das Gesetz zur Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll als Erfolg bewertet. Es trage dazu bei, den jahrzehntelangen gesellschaftlichen Konflikt um die Atomkraft zu befrieden, sagte Wenzel in Hannover. So hätten wichtige Positionen des Bundeslandes Eingang in das Gesetz gefunden. "Diese Entscheidung für einen Neubeginn ist von historischer Bedeutung, gerade auch für Niedersachsen, das ja immer eine prekäre Stellung hatte", sagte der Minister. Bundestag und Bundesrat hatten das Standortauswahlgesetz im März verabschiedet.

Vor einem Biohof im Wendland steht ein gelbes Kreuz.

40 Jahre Widerstand gegen Gorleben

Hallo Niedersachsen -

Der gemeinsame Feind - das geplante Atommüllager - hat die Bevölkerung im Wendland in den letzten 40 Jahren zusammenwachsen lassen.

3,81 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wenzel: "Keine weiteren Castor-Transporte nach Gorleben"

Wenzel sagte, die bisherige Vorzugsbehandlung für den Salzstock Gorleben sei nun beendet. Alle potenziellen Standorte würden gleich behandelt. Es werde auch keine weiteren Castor-Transporte nach Gorleben geben. Umweltverbände und Bürgerinitiativen haben allerdings bemängelt, dass Gorleben nicht vollends aus dem Verfahren gestrichen wurde. Sie halten diesen Standort für geologisch ungeeignet und "politisch verbrannt". Nach Ansicht von Wenzel ist eine Beteiligung der Öffentlichkeit an dem Suchverfahren gewährleistet. Ein Nationales Begleitgremium und eine Regionalkonferenz würden in den Prozess einbezogen. Das Begleitgremium habe bereits seine Arbeit aufgenommen, fügte der Minister hinzu.

Weitere Informationen
mit Video

Kritik an beschlossenem Endlagergesetz

Der Bundestag hat das Endlagersuchgesetz beschlossen. Auch weil Gorleben weiter als Standort in Frage kommt, kritisieren Atomkraftgegner das Gesetz. (23.03.2017) mehr

Endlager-Suche: Gorleben verliert Sonderrolle

Etappensieg für die Endlager-Gegner: Bislang durfte in Gorleben nichts getan werden, was dort ein Endlager verhindert hätte. Diese sogenannte Veränderungssperre wird nun gekippt. (06.03.2017) mehr

mit Video

Gorleben: Aktivisten erinnern an Standortbenennung

Vor 40 Jahren wurde der Salzstock in Gorleben als Standort für ein atomares Endlager auserkoren. Anlässlich des Jahrestags erinnern Atomkraftgegner mit einer Aktionswoche daran. (22.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 05.04.2017 | 11:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:41

Streit um Kosten für Straßenausbau in Springe

21.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen