Stand: 03.10.2017 18:20 Uhr

Tag der offenen Moschee: Dialog statt Vorurteil

Bild vergrößern
Der Tag der offenen Moschee soll Andersgläubigen einen Einblick in die muslimische Kultur ermöglichen - wie hier in der Ahmadiyya-Gemeinde in Hannover-Stöcken.

Eine Mauer einzureißen - darum geht es im übertragenen Sinne auch am Tag der offenen Moschee. In ganz Niedersachsen haben rund 90 islamische Religionsgemeinschaften Besucher am Dienstag, dem Tag der Deutschen Einheit, dazu eingeladen, mehr über die Kultur und den Alltag von Muslimen zu erfahren. Das Thema in diesem Jahr: "Gute Nachbarschaft - Bessere Gesellschaft". Bestimmt hatte es der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland.

Besuch in einer Moschee.

Moschee in Wolfenbüttel öffnet die Pforten

Hallo Niedersachsen -

Als eine von vielen islamischen Gemeinden lud auch die DITIB-Gemeinde in Wolfenbüttel zum Tag der offenen Moschee. Fast 300 Besucher kamen - und hatten viele ehrliche Fragen.

3,81 bei 21 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Moscheeführung in Hannover

Auch die Ahmadiyya-Gemeinde in Hannover-Stöcken empfing Besucher. Sie wurden von Gemeindemitgliedern und dem Imam durch die Moschee geführt. Die Ahmadiyya-Gemeinschaft sieht sich selbst als eine islamische Reform-Gemeinde, deren Ursprung aus Pakistan kommt. In Niedersachsen gibt es zwölf Gemeinden, bundesweit zählt der Verein etwa 45.000 Mitglieder. Mohammad Sethi, der sich ehrenamtlich in der Jugendorganisation engagiert, empfindet die Gemeinschaft als offen: "Wir sind politisch liberal, vom Glauben her eher wertkonservativ. Für uns ist es wichtig, die Regeln des Glaubens einzuhalten - also zum Beispiel keinen Alkohol zu trinken und fünfmal am Tag zu beten. Politisch sind wir tolerant: Der Mensch steht im Mittelpunkt, egal woher er kommt oder welche Religion er hat."

"Gegen jede Abgrenzung zu Andersgläubigen"

Die Gemeinde sieht sich als Vorreiter gegen Radikalisierungen. "Wir haben ein Gegennarrativ zu den Extremisten. Wir sind gegen jede Art von Abgrenzung zu Andersgläubigen, das vermitteln wir auch an unsere Jugendlichen." Die Gemeinde lege außerdem großen Wert auf Engagement. "Wir machen Veranstaltungen gegen Terror - und jeden Sonnabend stehen wir in der Fußgängerzone in Hannover, um Mitmenschen über unseren Glauben aufzuklären."

Seiten eines Kalenders © fotolia.com Fotograf: naftizin

Tag der offenen Moschee

NDR Info - ZeitZeichen -

Am 3. Oktober 1997 öffnen zum ersten Mal bundesweit Moscheen ihre Tore für Besucher - bewusst am 3. Oktober, um die Einheit mit Deutschland zu unterstreichen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Das Ziel: ein friedliches Zusammenleben

Auch in anderen Städten suchten Muslime das Gespräch mit Nicht-Muslimen. Allein in Osnabrück boten zehn Moscheen verschiedene Angebote wie etwa Führungen und Podiumsdiskussionen an. Zu einer islamischen Zeitreise luden Muslime in Göttingen ein. Und auch in der DITIB Moschee in Lüneburg konnten Interessierte einen Rundgang machen.

Im Islam genieße die Nachbarschaft einen besonderen Stellenwert. Sie sei nach der Familie die kleinste Einheit des gesellschaftlichen Miteinanders, hieß es vom Koordinationsrat der Muslime. Gelinge dort der Zusammenhalt, funktioniere auch das friedliche Zusammenleben in der Gesellschaft. Der Tag der offenen Moschee wurde 1997 eingeführt. Das Datum, den 3. Oktober, habe der Rat bewusst gewählt, um den Gedanken der Einheit auch auf das Miteinander zwischen Muslimen und Christen zu übertragen. Nach Angaben des Zentralrats nahmen in diesem Jahr bundesweit rund 1.000 Moscheen an dem Tag der offenen Moschee teil.

Weitere Informationen

20 Jahre "Tag der offenen Moschee"

29.09.2017 15:20 Uhr
NDR Kultur

Vor 20 Jahren öffneten Moscheen in Deutschland zum ersten Mal bundesweit am 3. Oktober ihre Türen. Heute ist der "Tag der offenen Moschee" wichtiger denn je, was aber kann er tatsächlich leisten? (27.09.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.10.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:30

Glyphosat Thema im Landtag

13.12.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:13

Verstößt Amazon gegen Arbeitnehmerrechte?

12.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen