Stand: 18.10.2017 11:11 Uhr

Koalitionsfrage: Die frommen Wünsche der Verbände

Während sich viele in der Landespolitik auf langwierige Koalitionsverhandlungen einstellen, fordern die Berufsverbände in Niedersachsen eine schnelle Regierungsbildung. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergeben. Nur welche Koalition das Land regieren soll, darüber herrschen unterschiedliche Ansichten. Festlegen wollte sich nur der Philologenverband: Er sprach sich für ein Jamaika-Bündnis aus CDU, FDP und Grünen aus.

Videos
05:55

Nach der Wahl: Der Koalitionspoker

16.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Die Landtagswahl in Niedersachsen hat einen klaren Sieger: die SPD. Für Rot-Grün reicht es jedoch nicht. Damit beginnt eine komplizierte Regierungsbildung. Video (05:55 min)

Schnittmengen mit CDU und FPD

"Mit CDU und FDP haben wir definitiv die meisten Schnittmengen", sagte Niedersachsens Verbandschef Horst Audritz. "Besonders wichtig ist uns der Erhalt von leistungsfähigen Gymnasien mit Noten und von Förderschulen." Die Bildungsgewerkschaft GEW benannte keine Wunschregierung. Chefin Laura Poth sagte: "Wichtig ist uns einfach, dass es keine Pause bei der Inklusion gibt und Lehrer besser bezahlt werden." Die Forderung nach einer "Atempause" bei der Inklusion hatte CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann im Wahlkampf erhoben. Eine von der CDU angedachte neue Studie zur Belastung von Lehrern hält Pooth für eine "gefährliche Zeitschinderei".

Polizeigewerkschaft: Lieber GroKo als Rot-Grün

Die Deutsche Polizeigewerkschaft zieht eine Große Koalition zumindest der bisherigen rot-grünen Regierung vor. "Für uns wäre eine Zusammenarbeit mit Innenminister Pistorius (SPD) unter einer GroKo einfacher als unter einer Regierung mit SPD und Grünen, da SPD und CDU mehr Schnittmengen bei der inneren Sicherheit haben", sagte der Vorsitzende Alexander Zimbehl. Auch der Bauernverband bedauert das Ende von Rot-Grün nicht. Viele Bauern hätten sich von der Regierung diffamiert gefühlt, so Werner Hilse, Präsident des Landvolks. "Wir wünschen uns eine Rückbesinnung auf gegenseitige Achtung und Respekt vor anderen Meinungen", sagte er.

NiedersachsenMetall: Kritik an Ampel-Absage

Der Arbeitgeberverband NiedersachsenMetall hatte zuvor bereits Kritik an der FDP geübt. Die Weigerung, für eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen zur Verfügung zu stehen, sei "koalitionspolitische Ausschließeritis". "Auch die FDP sollte sich ihrer staatspolitischen Verantwortung nach diesem Wahlergebnis bewusst sein", sagte Hauptgeschäftsführer Volker Schmidt. Ganz anders sehen das die Unternehmerverbände Niedersachsen. Der Hauptgeschäftsführer Volker Müller hält die Weigerung für "konsequent". Beim dringend benötigten Autobahnausbau seien die Grünen ein Hemmschuh.

Weitere Informationen

FDP-Diskussion: Das Nein zur Ampel bleibt

Bloß nicht wieder Fähnchen im Wind? Die FDP in Niedersachsen hadert nach der Landtagswahl mit ihrer frühen Koalitionsabsage zur Ampel. Wie kann es jetzt weitergehen? (18.10.2017) mehr

mit Video

Weil Ministerpräsident? Sicher ist das nicht

Die SPD hat die Landtagswahl gewonnen. Deshalb wird Stephan Weil Ministerpräsident. Oder doch nicht? Auch CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann könnte Regierungschef werden. (18.10.2017) mehr

Arbeitgeberverband kritisiert Ampel-Nein der FDP

Der Arbeitgeberverband NiedersachsenMetall hat die FDP aufgefordert, Gespräche über eine Ampel-Koalition zuzulassen. Parteichef Lindner verteidigt die starre Haltung der Landes-FDP. (17.10.2017) mehr

Nach der Wahl grassiert die "Ausschließeritis"

Keine Ampel mit der FDP, kein Jamaika mit den Grünen: Vor allem die gegenseitigen Antipathien der kleinen Parteien machen die Regierungsbildung in Niedersachsen schwierig. (17.10.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.10.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:46

Braunschweig stellt Weihnachtsbaum auf

19.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:51

Nach Mordversuch: Neues Leben von Kader K.

19.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
28:39

Zwischen Löschen und Laden

19.11.2017 13:00 Uhr
NDR Fernsehen