Stand: 13.01.2016 16:11 Uhr

Istanbul: Auch zwei Niedersachsen verletzt

Zwei Niedersachsen sind am Dienstag bei dem Terroranschlag in Istanbul verletzt worden. Dabei handelt es sich um einen 76-jährigen Mann und seine 79-jährige Frau aus der Niedergrafschaft (Grafschaft Bentheim). Nach Polizeiangaben geht der Sohn des Ehepaares davon aus, dass beide noch ein paar Tage in einem Istanbuler Krankenhaus verbringen müssen. Sie seien Teil einer 33-köpfigen Reisegruppe aus ganz Deutschland gewesen. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte nach Angaben einer Regierungssprecherin, damit sei der Terror "noch einmal näher an uns herangerückt".

Weitere deutsche Opfer aus Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Berlin

Das Auswärtige Amt teilte am Mittwoch mit, dass zehn deutsche Staatsangehörige bei dem Anschlag getötet worden sind. Bisher waren nur acht deutsche Opfer bestätigt worden. Sieben Deutsche seien nach dem Attentat vom Dienstag noch verletzt in Krankenhäusern. Außerdem gebe es drei Leichtverletzte, die noch am Mittwoch entlassen werden sollten. Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden in Istanbul zurzeit dringend, Menschenansammlungen auch auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Attraktionen zu meiden.

Links
Link

Türkei vermutet zehn deutsche Anschlagsopfer

In Istanbul ist es am Dienstag zu einem Anschlag auf eine deutsche Reisegruppe gekommen. Mehr dazu finden Sie auf der Internetseite der Tagesschau. extern

Weitere Informationen

Türkei-Anschlag: "Eher ein Racheakt"

12.01.2016 19:00 Uhr
NDR Kultur

Der Islamwissenschaftler Michael Lüders mutmaßt, dass der Anschlag von Istanbul eine Reaktion auf den brutal geführten Krieg der Türkei gegen die Kurden ist. mehr