Stand: 16.11.2015 14:46 Uhr

Weil erinnerte vor Schweigeminute an Terror-Opfer

In Gedenken an die Opfer der Anschläge von Paris sind in Niedersachsen zahlreiche Menschen um zwölf Uhr zu einer Schweigeminute zusammengekommen. Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten europaweit dazu aufgerufen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gedachte gemeinsam mit seinen Mitarbeitern und Schülern der benachbarten Wilhelm-Raabe-Schule in der Staatskanzlei in Hannover der Opfer von Paris. "Das war ein Ereignis, das uns alle miteinander tief betroffen gemacht hat", sagte Weil. Er fügte hinzu, dass er kurz zuvor "ein gutes Gespräch mit den Schülern geführt" habe. Sie hätten angeregt, auch der vielen Menschen zu gedenken, die in diesen Tagen weltweit Opfer von Terror und Gewalt würden. "Auch sie haben es verdient, dass wir an sie denken", sagte der Ministerpräsident.

Niedersachsens Ministerpräsident bei einer Schweigeminute mit mehreren Personen in der Staatskanzlei Hannover. © NDR

Schweigeminute in ganz Niedersachsen

In ganz Niedersachsen haben sich Menschen versammelt, um der Opfer der Anschläge in Paris zu gedenken. Stephan Weil (SPD) hielt eine kurze Ansprache in der Staatskanzlei.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zentrale Veranstaltung in Osnabrück

Auch im Flüchtlingsaufnahmelager in Friedland im Landkreis Göttingen sollte der 132 Toten der Terroranschläge gedacht werden. In Osnabrück sollten laut "Delmenhorster Kreisblatt" die Bänder bei VW stillstehen. Die Stadt hatte zu einer zentralen Gedenkveranstaltung vor dem Rathaus eingeladen, ebenso wollte man verschiedenen Orten in Braunschweig und im Flüchtlingslager Bramsche bei Osnabrück eine Schweigeminute abhalten. Auch auf der Meyer Werft in Papenburg sollte um zwölf Uhr die Arbeit ruhen.

Weitere Informationen

"Um den Sport wird es am allerwenigsten gehen"

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen, aber auch ein deutliches Signal: Die Politik hofft, dass das Länderspiel in Hannover vor vollem Haus ausgetragen wird. Die Polizei verstärkt die Präsenz deutlich. mehr

"Unser Herz schlägt für Paris"

Die Anschläge von Paris schockieren auch Norddeutschland. Spitzenpolitiker verurteilten den Terror. Hinweise auf eine konkrete Bedrohung hierzulande haben die Behörden bislang nicht. mehr

"Wir werden in jeder Phase des Spiels mittrauern"

Die DFB-Elf ist am Montag in Barsinghausen eingetroffen, um sich auf das Länderspiel in Hannover vorzubereiten. Bundestrainer Löw betonte, dass Sportliches im Hintergrund stehen müsse. mehr