Stand: 29.01.2014 14:49 Uhr

Metal-Band trifft auf Bundeswehr-Kapelle

Bild vergrößern
Zweimal probt U.D.O mit dem Marine-Musikkorps in Wilhelmshaven vor dem großen Auftritt Ende Februar.

Mit einem Videodreh auf dem Zerstörer "Mölders" im Marinemuseum Wilhelmshaven fing alles an: Sänger Udo Dirkschneider und Bassist Fitty Wienhold von der Heavy-Metal-Band U.D.O. besuchten nach den Dreharbeiten ein Konzert des Marine-Musikkorps Nordsee. "Als die loslegten, guckten wie uns an uns sagten 'boah'", so Wienholt. Danach setzten sich die langhaarigen Metal-Musiker mit den uniformierten Marine-Musikern zusammen. So entwickelten sie die Idee zu einem einzigartigen Projekt: Gemeinsam wollen sie Hits von U.D.O. neu arrangieren und damit auftreten. "Das ist außergewöhnlich", schwärmt Wienholt. Und zwar weil in Deutschland bisher noch keine Band zusammen mit einem reinen Blechorchester gespielt habe - und schon gar keine deutsche Heavy-Metal-Band mit einem deutschen Marine-Musikkorps.

Erst behutsam annähern, dann losgrooven

Zwei Tage probten die Marine-Musiker mit den sechs Hardrockern zusammen in Wilhelmshaven. "Wir waren seit Langem mal wieder richtig nervös", sagt U.D.O.-Bassist Wienhold. Bei der ersten Probe hätten sich die Musiker einander erst langsam annähern müssen. "Nachdem wir immer wärmer wurden, fing das dann an Spaß zu machen und zu grooven." Wienholt ist so begeistert von der Zusammenarbeit, dass ihm nicht einmal das frühe Aufstehen für die Probe schwerfiel. Und das sei schon sehr außergewöhnlich. Auch Musikkorps-Leiter Lutz Bammler ist von dem Projekt begeistert. Vor allem freuten sich seine Musiker auf den Auftritt auf großer Bühne, sagt der Fregattenkapitän. "Wenn dann Tausend Fans von U.D.O. vor der Bühne stehen und die 'Pommesgabel' in der Hand haben, wird es interessant sein, wie sie auf unsere Musik reagieren werden", sagt Bammler. Er ist zuversichtlich, die Metal-Fans mit der Musik mitreißen zu können.

Für Sänger Dirkschneider geht ein Traum in Erfüllung

Für Sänger und Metal-Legende Udo Dirkschneider geht mit diesem Projekt ein Herzenswunsch in Erfüllung. Lange Jahre verfolgte die Band Pläne, die eigenen Songs mit einem Klassik-Orchester neu einzuspielen. Doch daraus wurde nie etwas. Jetzt erscheint Dirkschneider das Projekt mit dem Musikkorps ohnehin noch viel reizvoller. "Im Prinzip ist ein Traum in Erfüllung gegangen", sagt der Sänger. "Manchmal dauert die Verwirklichung von einem Traum ein bisschen länger."

00:00:00 Uhr
live
  • 00:00:00 / 00:00:00

Bassist: "Ich habe gedacht, es ist lauter"

Autor/in: Matthias Schuch

Bassist Fitty Wienhold von der Metal-Band U.D.O. ist von der Zusammenarbeit mit dem Marine-Musikkorps Nordsee begeistert - trotz der leiseren Töne.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

00:00:00 Uhr
live
  • 00:00:00 / 00:00:00

Musikkorps-Leiter: "Nicht so unterschiedlich"

Autor/in: Matthias Schuch

Lutz Bammler, Leiter des Marine-Musikkorps Nordsee, betritt vor dem Ende des Korps Neuland: Gemeinsam mit der Metal-Band U.D.O. steht er mit seinem Orchester bald auf der Bühne.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ein Highlight vor Auflösung des Musikkorps

Für das Marine-Musikkorps Nordsee bietet das gemeinsame Konzert mit der Metal-Band eine letzte Gelegenheit, es noch einmal richtig krachen zu lassen, wie Bammler sagt. Denn im Zuge der Bundeswehr-Reform wird das Musikkorps Ende März aufgelöst. "Wenn es uns noch ein bisschen länger geben würde, dann wäre es vielleicht sogar möglich gewesen, noch auf dem Wacken aufzutreten." Anfragen habe es bereits gegeben. Doch im August seien alle Soldaten bereits auf andere Musikkorps verteilt, sagt Bammler. "Aber ist es schön, wenn man zum Ende hin noch mal so ein Highlight zu bieten hat." Das Konzert ist am 20. Februar im baden-württembergischen Tuttlingen. Es ist das einzige Konzert des gemeinsamen Projekts.

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 29.01.2014 | 18:45 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/musikkorps101.html