Stand: 21.07.2015 12:58 Uhr

Familienvergnügen mit kleinen Schwächen

von Juliane Voigt

Die Barther sind ein theaterbegeistertes Völkchen. Selbst im Sommer können sie nicht ohne. Seit fünf Jahren ist der Theater Garten eine Freilichtbühne, direkt hinter der Boddenbühne. Die Kulisse ist eine Mischung aus einer Festung mit Zinnen und Schießscharten, Emporen, Balkonen, Winkeln und Vorhängen. Davor: erwartungsvolle Zuschauer.

Profis und Laiendarsteller auf der Bühne

Kein Wunder. Wieder einmal sind es nicht nur Schauspieler und Studenten, die für "Die vier Musketiere - Alle für einen!" auf der Bühne stehen. Wie immer spielen auch Laiendarsteller aus Barth mit, wenn auch nur als Lakaien der vier Helden, die unermüdlich auf den Beinen sind, um die Ehre ihres Königs zu retten - auch wenn das heißt, eine  englische Garnison um ein paar Flaschen französischen Champagners zu erleichtern. Porthos, gespielt von Wolf Aaron Thalmann, führt die Truppe an: "Ich wette, dass ich und meine Freunde, die Herren Athos, D'Artagnan und Aramis es schaffen, sechs Flaschen Champagner von den Engländern zu erbeuten. Das ist eine Flasche für jeden von uns."

"Also ich auch, ich muss nur wissen, um was wir wetten. Um einen Festschmaus für mich und meine Freunde. Und Ihr seid dazu eingeladen. Jetzt guck doch mal wie die da stehen und den ekligen Champagner saufen. Die sollen ihr widerliches Ale trinken", sagt Planchet, der tollpatschige Diener der Freunde. Er wird gespielt von Rieke Clasen, die mit der Nummer: 'Wie klappe ich einen Liegestuhl auf?' gleich bei ihrem ersten Auftritt für Lacher sorgt. Die Handlung mit vielen solcher Sketche und einigen Tanzeinlagen ist ansonsten schnell erzählt: Die vier Helden wollen für den König von Frankreich gegen England in den Krieg ziehen und sind damit beschäftigt, sich die erforderliche Ausrüstung zu beschaffen - und ab und an ihre Haut zu retten.

Launige Inszenierung mit Irritationen

Drahtzieherin des ganzen Ärgers ist immer wieder Lady de Winter, in schwarzer Strenge von Martha Pohla gespielt. Hinter allem aber steckt natürlich Kardinal Richelieu. Helga Wienhöfer spielt den hartherzigen und verkniffenen Mann Gottes mit ausgesprochener Bühnenpräsenz in leuchtend roter Robe. Trotz aller Hindernisse: Die Musketiere bekommen ihre Ausrüstung zusammen. Das Problem ist nur: Man sieht sie nicht. Denn nach der Pause spielen sie in denselben Kostümen weiter. Das irritiert. Auch die Liebesgeschichten der patenten Freunde bleiben nicht greifbar. Aramis verschwindet zwar kurz mit der Königin, die ihm ewige Liebe schwört, aber das ist eher Witz als Verrat. Als sie in letzter Minute das Leben von Constanze retten, bleibt D’Artagnan eher unbeteiligt, als er sie wiedersieht.

Die Inszenierung von Martin Schneider, der auch das Stück geschrieben hat, ließ bei der Premiere Tempo und Spannung vermissen. Manchmal haben die Darsteller auch den Faden verloren. Die Barther aber haben großzügig über all die kleinen Pannen und Pausen hinweg gesehen und feierten ihre Laiendarsteller wie Bühnenstars. Buchstäblich ein Abend für die ganze Familie, mit Mänteln, Degen, Tänzen, Kämpfen, Feuereffekten und Wunderkerzen.

Die vier Musketiere - Alle für einen!

im Barther Theatergarten

Nächste Vorstellungen:
22.07.2015 19:30 - 22:00
24.07.2015 19:30 - 22:00
25.07.2015 19:30 - 22:00
27.07.2015 19:30 - 22:00
29.07.2015 19:30 - 22:00

Karten und Informationen unter:
theatergarten.boddenbuehne.de
und unter (03971) 20 89 25

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 20.07.2015 | 19:00 Uhr