Stand: 30.05.2017 12:07 Uhr

Rosen im Kübel pflanzen

Bild vergrößern
Rosen können auch im Kübel gepflanzt werden - wenn dieser hoch genug ist.

Prächtige und herrlich duftende Rosen im Sommer - wer keinen Garten hat, muss auf diese Blumen nicht verzichten. Rosen können auch im Kübel gepflanzt werden und auf dem Balkon, der Terrasse oder vor dem Hauseingang wachsen. Allerdings benötigen sie besonders intensive Pflege. Die wichtigste Voraussetzung ist ein ausreichend großer Topf. Da Rosen tief wurzeln, sollte er mindestens 50 Zentimeter hoch sein, je größer und höher das Pflanzgefäß ist, desto besser. Zudem muss es ein genügend großes Loch haben, damit überschüssiges Gießwasser abfließen kann.

So wird's was mit der Rose im Topf

Staunässe vermeiden und hochwertiges Substrat verwenden

Damit es nicht zu Staunässe kommt, ist außerdem eine Drainage empfehlenswert. Dafür über das Abzugsloch Tonscherben legen, etwa von einem alten, zerbrochenen Kübel. Darüber kommt eine etwa drei bis fünf Zentimeter hohe Schicht aus Blähton. Als Substrat sollte unbedingt hochwertige Erde, am besten spezielle Rosenerde verwendet werden. Wichtig ist - wie bei der Pflanzung im Beet - dass die Veredlungsstelle etwa fünf Zentimeter tief in der Erde steckt. Nach einigen Jahren muss die Rose in ein größeres Gefäß umziehen, da die Erde dann komplett von Wurzeln durchzogen ist.

Robuste Rosensorten für Kübel verwenden

Bild vergrößern
Die Rosensorte "Schneeflocke" wird etwa einen halben Meter groß.

Bei der Auswahl der Rose sollte man besonders robuste Sorten wählen. Hervorragend eignen sich "Schneeflocke" und "Rose de Resht". Die "Schneeflocke" hat ihren Namen, weil sie weiß blüht und den Boden unter sich fast in eine Schneelandschaft verwandelt, wenn die Blütenblätter herabgefallen sind. Sie wird knapp einen halben Meter hoch, wächst sehr kompakt und duftet leicht. Die Blütezeit der "Schneeflocke" dauert von Juni bis September.

Bild vergrößern
Die Sorte "Rose de Resht" ist besonders robust.

"Rose de Resht" kommt ursprünglich aus Persien und hat wunderbar gefüllte, leuchtend rot bis purpurrote Blüten. Ihr tolles Aussehen und der fantastische Duft machen sie immer noch zu einer der beliebtesten Rosen. Sie wird mit einer Wuchshöhe von 80 bis 100 Zentimetern etwas größer als die "Schneeflocke". Diese Rose blüht oft bis zum ersten Frost.

Beim Kauf auf Wurzelstock achten

Ganz wichtig beim Kauf von Rosen: Die Triebe sollten frisch und grün sein und keine Schadstellen wie etwa schwarze Flecken haben. Außerdem sollte die Rose - je nachdem, wie sie angeboten wird - in der Verpackung nicht ausgetrocknet aussehen. Im Zweifel einfach einen Verkäufer bitten, die Rose aus dem Plastikbehälter herauszunehmen, damit man sich die Wurzeln ansehen kann. Die Wurzeln sind die Lebensadern der Pflanzen und sollten deshalb nicht beschädigt und braun, sondern unversehrt und möglichst hell sein.

Rosen im Topf überwintern

Im Kübel ist der Winterschutz für Rosen besonders wichtig. Der Topf sollte im Herbst, wenn möglich, in eine geschützte Ecke gestellt werden. Die Triebe sollten ein wenig eingekürzt und die Pflanze mit Erde angehäufelt werden. Zwischen den Trieben schützt Nadelreisig vor Frost und Austrocknung durch die Wintersonne. Der Kübel selbst kann mit Jutesäcken oder Bambusmatten geschützt werden. Zwischen Kübel und Außenmaterial sollte zusätzlich Luftpolsterfolie, Laub, Styropor oder Stroh stecken.

Weitere Informationen
mit Video

Rosen im Sommer zurückschneiden und düngen

Bei öfter blühenden Rosen fördert ein Schnitt im Sommer die Blütenbildung. Doch wo genau muss die Schere angesetzt werden? Und woran erkennt man Wildtriebe? mehr

mit Video

Die richtige Pflege für Rosen

Sie gilt als die Königin der Blumen: die Rose. Wer den richtigen Standort wählt und ein bisschen Zeit für Pflege und Schnitt hat, wird mit einer prächtigen Pflanze belohnt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 30.06.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

03:33 min

Quiche mit Gemüse und Wildkräutersalat

20.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:36 min
06:30 min

Erfolgsgetreide: Hafer ist gefragter denn je

19.07.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin