Stand: 08.07.2016 10:21 Uhr  | Archiv

Welkepilz an der Clematis: Was hilft?

In vielen Gärten blüht im Frühsommer eine Clematis. Die Waldrebe wird auch oft als Begleitpflanze zu Kletterrosen gepflanzt. Eigentlich ist die Clematis ziemlich pflegeleicht. Ein halbschattiger Standort, gelegentlich düngen und an heißen Tagen reichlich gießen - das war es schon.

Clematis pflegen und richtig pflanzen

Pilzbefall ist typische Erkrankung

Häufig leiden insbesondere sogenannte großblumige Hybriden, also spezielle Züchtungen mit großen Blüten, an der sogenannten Clematiswelke. Dabei handelt es sich um eine Pilzerkrankung, die zum Absterben der oberirdischen Pflanzenteile führen kann. Es gibt zwei Arten der Welkekrankheit: die Phoma-Clematiswelke und die Fusarium-Clematiswelke.

Gute Chancen auf Erholung nach Befall durch Fusarium-Clematiswelke

Ist die Pflanze von der Fusarium-Clematiswelke befallen, kann sie meist gerettet werden. Der Pilzbefall führt dazu, dass die Leitungsbahnen der Clematis blockiert werden. Die Pflanze wird dann nicht mehr mit Nährstoffen versorgt und scheint trotz ausreichender Wasserversorgung zu vertrocknen. Sobald der Befall entdeckt wird, müssen Hobbygärtner die befallenen Pflanzenteile unbedingt entfernen. Wichtig ist, die Clematis bis ins gesunde Holz zurückzuschneiden und die abgeschnittenen Teile in den Restmüll zu geben. Sie sollten nicht auf dem Kompost landen oder gar unter der Clematis liegen bleiben, damit sich der Pilz nicht erneut ausbreiten kann.

Die zurückgeschnittene Clematis treibt meist ziemlich schnell wieder aus. Zur Unterstützung die Pflanze düngen, denn der Pilz greift oft gerade die Pflanzen an, die weniger vital sind.

Anzeichen der Phoma-Clematiswelke sind bräunliche Blattflecken

Am häufigsten werden die Pflanzen von der Phloma-Clematiwelke befallen. Zu erkennen ist die Krankheit an zunächst kleinen hellbraunen, gelblichen Flecken. Diese Flecken vergrößern sich mit der Zeit und werden dunkler, bis das gesamte Blatt zerstört ist. Die Krankheit breitet sich häufig sehr schnell aus und kann insbesondere bei feuchtwarmem Klima innerhalb von nur etwa zwei Wochen zum Absterben der oberirdischen Pflanzenteile führen. Die ersten Flecken zeigen sich in der Regel an der Unterseite älterer Blätter im unteren Bereich der Pflanze. Alle kranken Blätter müssen entfernt und im Hausmüll entsorgt werden. Anschließend empfiehlt sich eine Behandlung mit einem Pilzbekämpfungsmittel (Fungizid). Meist übersteht die Clematis auf diese Weise die Erkrankung. Selbst wenn alle oberirdischen Pflanzenteile erkrankt sind, treibt die Clematis oft nach einigen Jahren erneut wieder aus.

Tipp: Beim Pflanzen die Clematis so tief setzen, dass die ersten Blattpaare mit eingegraben sind. So wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Pflanze nach einem Pilzbefall erneut austreibt.

Weitere Informationen

Clematis: Königin der Kletterpflanzen

Clematis sind wahre Kletterkünstler und verschönern einfach jeden Garten. Sie gedeihen aber auch im Kübel. Worauf kommt es bei der Pflege und beim Pflanzen an? mehr

Mehltau, Rosenrost und Welke erkennen

Gerade in feucht-warmen Sommern treten häufig Pilzerkankungen wie Mehltau oder Rosenrost bei Pflanzen auf. Auch Viren und Bakterien können sie schwächen. Was tun? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 20.04.2016 | 19:00 Uhr

Mehr Ratgeber

08:25

Kochen: Roastbeef tonnato mit Rauke

21.08.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
09:08
07:26