Stand: 26.06.2015 15:39 Uhr

Unkrautvernichter in Muttermilch gefunden

Bild vergrößern
In Proben von Muttermilch wurde Glyphosat festgestellt.

In Deutschland haben Wissenschaftler in Proben von Muttermilch und Urin Rückstände des Pflanzenschutzmittels Glyphosat nachgewiesen. Das zeigt eine Studie im Auftrag der Grünen, die NDR Info vorliegt. Insgesamt wurden demnach in den vergangenen Tagen 16 Proben von stillenden Frauen untersucht - unter anderem aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.

Weit höhere Konzentration als zulässig

In allen Muttermilch-Proben lag die Konzentration von Glyphosat über dem für Trinkwasser zulässigen Höchstwert. Dieser liegt bei 0,1 Nanogramm pro Milliliter. In den Stichproben wurden Glyphosat-Mengen zwischen 0,210 und 0,432 Nanogramm pro Milliliter Milch festgestellt. Die Frauen waren zuvor nicht direkt mit dem Pflanzenschutzmittel in Kontakt gekommen.

Übers Essen in die Muttermilch?

Glyphosat ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Pflanzenschutzmittel. Die Rückstände könnten daher über die Nahrung in den menschlichen Organismus gelangt sein. Umstritten ist, ob Glyphosat die Gesundheit schädigt. Die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO stufte den Wirkstoff im März dieses Jahres als "wahrscheinlich krebserregend" ein. Die Toxikologin Irene Witte von der Uni Oldenburg hält die aktuellen Studienergebnisse für "untragbar". Deswegen müsse die Untersuchung dringend ausgeweitet werden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte in einem Bericht von Dezember 2013 keine Gefahren für die Gesundheit von Mensch und Tier gesehen.

Bauernverband: "Das ist Panikmache"

Die Grünen forderten Konsequenzen. "Die Bundesregierung muss Glyphosat aus dem Verkehr ziehen, bis die Frage der krebsauslösenden Wirkung geklärt ist", sagte die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Bärbel Höhn. Der Grünen-Obmann im Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft, Harald Ebner, sagte: "Jetzt muss wirklich Schluss sein mit der Glyphosat-Verharmlosung." Die Regierung müsse die Belastung "dringend untersuchen und entsprechende Schutzmaßnahmen für Schwangere, Stillende und Säuglinge auf den Weg bringen".

Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommerns warf den Grünen Fahrlässigkeit und Panikmache vor. Bauernpräsident Rainer Tietböhl sagte am Freitag: "Diese Untersuchung ist nicht repräsentativ und damit auch nicht wissenschaftlich relevant." Er forderte eine faire und wissensbasierte Diskussion.

Weitere Informationen

Verbraucherschützer wollen Verbot von Glyphosat

Niedersachsens Grundwasser ist mit Pestiziden belastet. Nach Agrarminister Meyer fordert nun auch die Verbraucherzentrale, das Pflanzenschutzmittel Glyphosat zu verbieten. (23.06.2015) mehr

Glyphosat beim Menschen nachgewiesen

In einer Stichprobe von Markt wurde bei acht von elf Menschen das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat nachgewiesen. Toxikologen warnen vor möglichen Gesundheitsschäden. (20.01.2014) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 26.06.2015 | 09:00 Uhr