Stand: 19.06.2017 21:30 Uhr

Feuerwerkskörper explodiert: Mann in Lebensgefahr

Ein Mann ist am Sonntagabend in Wilhelmshaven beim Hantieren mit einem Feuerwerkskörper lebensgefährlich verletzt worden. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Hamburger Spezialklinik geflogen werden. Nach Angaben der Wilhelmshavener Polizei hatte der Mann in einer Hofeinfahrt einen Feuerwerkskörper der Klasse 4 gezündet - keine normale Silvesterrakete, sondern ein hochgefährliches Sprengmittel, hieß es bei der Polizei. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 29-Jährigen fanden die Beamten Reste einer sogenannten Kugelbombe. Das lasse die Ermittler vermuten, dass der Mann den detonierten Sprengkörper in der Wohnung selbst gebaut habe, hieß es. Ein solcher Sprengkörper dürfe nur von ausgebildeten Pyrotechnikern bei behördlich genehmigten Großfeuerwerken gezündet werden.

Nachbarhäuser geräumt

Gegen 19 Uhr waren die Nachbarn in der Goethestraße durch die Explosion aufgeschreckt worden. Da die Ermittler des Niedersächsischen Landeskriminalamtes (LKA) unmittelbar nach Eintreffen nicht ausschließen konnten, dass sich in der Wohnung des Mannes weiterer Sprengstoff befand, wurden zwei Nachbarhäuser zunächst evakuiert. Zu den Hintergründen der Detonation gibt es noch keine genauen Erkenntnisse: Eine terroristische Motivation der Tat wird von der Polizei ausgeschlossen.

Weitere Informationen

Lebensgefährlicher Bomben-Böller beschlagnahmt

Ein 27-Jähriger hat einen bombenähnlichen Riesenböller in seiner Wohnung aufbewahrt. Was er damit vorhatte, ist bisher nicht bekannt. Laut Polizei ist der Böller lebensgefährlich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 19.06.2017 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten

04:32

Tod eines Soldaten in Munster: Neue Details

18.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:01

Terror in Barcelona: Schüler zurück in der Heimat

18.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:08

Lübeck: Gewalt gegen 15-Jährigen

18.08.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin