Stand: 29.01.2016 12:08 Uhr

Vom Völkerkundemuseum zur Polizei

von Catarina Felixmüller
Bild vergrößern
Wulf Köpke war seit 1992 Direktor des Hamburger Völkerkundemuseums.

Die Nachricht war überraschend: Der Direktor des Völkerkundemuseums, Prof. Dr. Wulf Köpke, wechselt zur Akademie der Polizei. Schon ab 1. Februar wird er die Hamburger Polizei als - wie es heißt - Experte für interkulturelle Fragen beraten. Ein Nachfolger für das Museum an der Rothenbaumchaussee  wird ab sofort gesucht.

Bei der Polizei freut man sich

Schon seit 1995 berät Köpke als Kenner vieler Kulturen und etlicher Sprachen die Polizei. Man kennt ihn dort. Als sich die Nachricht auf dem Gelände in Alsterdorf verbreitete, wurde der 63-Jährige herzlich begrüßt. "Wir haben so lange gekämpft um Sie, wir freuen uns, dass Sie endlich anfangen", lautet die spontane Äußerung eines Polizeibeamten.

Der Deal war von langer Hand eingefädelt worden, Kultursenatorin Barbara Kisseler hat ihn auf höchster Ebene mit Bürgermeister Olaf Scholz abgesprochen. "Er hat gesagt, das sei eine tolle Idee", sagt Köpke. "Da das Museum ja gut läuft, ist das für mich noch mal eine Chance, in meinen letzten zweieinhalb Berufsjahren etwas Neues machen zu können, mit Leuten, die sagen: 'Wir freuen uns, dass Du kommst.'"

Es gilt voneinander zu lernen

Bild vergrößern
Zum 1. Februar wird Köpke Berater an der Akademie der Hamburger Polizei.

Wulf Köpke hat schon jetzt nicht nur mit der Polizei, sondern auch mit den Leitern von Flüchtlingsunterkünften zu tun, mit allen möglichen Initiativen in der Stadt, mit dem Roten Kreuz und den Kirchen. "Wir können dort nicht nur Kontakte herstellen, sondern auch Wissen abschöpfen. Es ist nicht nur so, dass man kommt, um denen was zu erzählen. Sondern es muss gegenseitiges Lernen stattfinden. Deshalb nennen wir das transkulturell", sagt er.

Für Wulf Köpke bedeutet der Wechsel eine spannende Herausforderung: "Wir arbeiten ja mit Migranten zusammen, es ist ein ganz großer Beratungsbedarf da und niemand findet die Zeit oder die Energie bei der Polizei so etwas zu machen. Und immer wieder gab es die Frage: 'Kannst Du das und das machen?' Ich habe gesagt: 'Ja, aber bitte nicht mehr nebenbei - dann müsste ich hauptamtlich zu Euch kommen.' Das war eher ein Scherz von mir. Die Antwort aber lautete: 'Das wäre das Paradies.'"

Bis ein Nachfolger für Wulf Köpke gefunden ist, leitet Geschäftsführer Thorsten Pück das Museum für Völkerkunde.