Stand: 28.09.2017 17:24 Uhr

Natascha Wodin & Martina Gedeck: "Sie kam aus Mariupol"

An der ehemaligen Grenze zwischen Ost- und West-Deutschland, zwischen Hamburg und Berlin, liegt der Schaalsee. Mit Blick auf den sommerlichen See hat Natascha Wodin - geboren als Natalja Nikolajewna Wdowina - die zerrissene Vergangenheit ihrer Familie aufgeschrieben. Dafür hat sich die 70-Jährige mit Hilfe eines ukrainischen Hobby-Genealogen auf die Suche im Internet gemacht. Stück für Stück puzzelt Natascha Wodin die Geschichte zusammen, die damit auch ihre eigene wird: Eltern, die in der Nazi-Zeit als Zwangsarbeiter nach Deutschland kamen. Nach Kriegsende das Leben in Lagern für "displaced persons" - also heimatlose Personen. Der Tod der Mutter, die sich das Leben nahm, als die Tochter zehn war.

Weitere Informationen

Schmerzhafte Nachforschungen

So wie Natascha Wodin in ihrem Roman "Sie kam aus Mariupol" ihre eigene Nachkriegskindheit aus Schweigen, Gewalt und Rebellion beschreibt, kann es einem das Herz zerreißen. mehr

Über Natascha Wodin

Natascha Wodins Spur führt nach Mariupol, einem Badeort an der Krim, in die heutige Ukraine. Unversehens färben sich die blinden Flecke ein. Sie versteht, warum ihre Mutter Chopin spielen konnte, sie lernt ihre Tante durch deren Tagebücher kennen. Und sie findet sogar noch lebende Verwandte. Für den Roman "Sie kam aus Mariupol", mit dem Natascha Wodin ihre Familiengeschichte dem Vergessen entreißen konnte, erhielt sie 2017 unter anderem den Preis der Leipziger Buchmesse. Auch in ihren früheren Büchern setzt sich Natascha Wodin mit dem Thema der Entwurzelung, Fremdheit und Ortlosigkeit auseinander, mit Außenseiterexistenzen und Grenzgängern, mit der Diskrepanz zwischen innerer und äußerer Wirklichkeit. Einer ihrer Fans ist Martina Gedeck, die das Buch zusammen mit der Autorin vorstellt.

Über Martina Gedeck

Bild vergrößern
Marina Gedeck liest aus dem Roman "Sie kam aus Mariupol".

"Die Gedeck" gehört zu den großen deutschen Schauspielerinnen. Ihre Rolle als Köchin in "Bella Martha" machte sie einem großen Publikum bekannt, zuletzt war sie in der Fernseh-Verfilmung von Ferdinand von Schirachs "Terror - Ihr Urteil" zu sehen. In ihrer Erinnerung ähnele das Gesicht ihrer Mutter dem von Martina Gedeck, so Natascha Wodin. Auch deshalb ist es ein ganz besonderes Zusammentreffen von Schriftstellerin und Schauspielerin an diesem Abend in Hannover.

Natascha Wodin & Martina Gedeck: "Sie kam aus Mariupol"

Um die Geschichte ihrer Familie zu begreifen, reist Natascha Wodin weit in die Vergangenheit in der Ukraine. Schauspielerin Martina Gedeck stellt das Buch zusammen mit ihr vor.

Art:
Lesung
Datum:
Ort:
Literaturhaus Hannover
Sophienstraße 2
30159  Hannover
Preis:
10 Euro zzgl. VVK
Kartenverkauf:
Karten im Künstlerhaus, Tel. 0511 - 16 84 12 22, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im NDR Ticketshop im Levantehaus Hamburg: Tel. 0800 - 637 8425, E-Mail: ticketshop@ndr.de.
Hinweis:
Moderator des Abends ist Christoph Bungartz vom NDR Kulturjournal.
Eine Veranstaltung der Reihe "Der Norden liest" vom Kulturjournal, NDR Fernsehen. Unter der Schirmherrschaft der Stiftung Lesen und in Kooperation mit NDR Kultur, Literaturhaus Hannover und Landesverband Niedersachsen im deutschen Bibliotheksverband e.V.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 06.11.2017 | 22:45 Uhr

Der Norden liest 2017: Heimatgeschichten

Das NDR Kulturjournal packt wieder seine Koffer. Mit spannenden Gästen wie Katja Riemann, Sven Regener und Martina Gedeck geht's auf Lesereise durch Norddeutschland. mehr

Mehr Kultur

02:35

Thomas Quasthoff wärmt seine Jazz-Liebe auf

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:33

Oströhre des Alten Elbtunnels fast fertig

19.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:52

Filmfest Osnabrück: Kino abseits des Mainstreams

19.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen