Stand: 19.06.2017 11:04 Uhr

Sibel Kekilli quittiert Dienst beim Kiel-Tatort

Bild vergrößern
Gehen nach "Borowski und das Fest des Nordens" als Ermittler im Kiel-Tatort getrennte Wege: Axel Milberg und Sibel Kekilli.

Letzter Fall für Kommissarin Sarah Brandt an der Kieler Förde: Nach sieben Jahren und 14 Folgen gibt Sibel Kekilli ihre Dienstmarke ab. Gemeinsam mit Axel Milberg ermittelte die Schauspielerin in "Borowski und das Fest des Nordens" am Sonntagabend im Ersten noch einmal in zwei Mordfällen, die ein gewalttätiger Familienvater beging, der alles verloren hat.

Die Gewaltorgie geht auch am Ermittlerduo nicht spurlos vorüber und entzweit Brandt und Borowski beruflich: Sie schubsen einander, schreien sich an und beobachten die Ermittlungen des anderen argwöhnisch. "Ich mach' Sie fertig, Borowski, ich mach' Sie fertig", brüllt Sarah Brandt voller Wut. "Jetzt reicht es aber. Dann holen Sie sich einen Orden und verschwinden aus meinem Leben. Hauen Sie ab!", erwidert Klaus Borowski. Die berufliche Zusammenarbeit ist am Ende, passend zum Serienausstieg von Kekilli. Die Vorlage für den düsteren Stoff lieferte der 2015 verstorbene schwedische Krimi-Bestsellerautor Henning Mankell.

Tweets zu "Borowski und das Fest des Nordens"

zurück
1/4
vor

Entfremdet durch die Geschlechterollen

Bild vergrößern
Nach dem Genuss von reichlich Rotwein gibt Kommissar Borowski (Axel Milberg) den "Vollmacho" auf der Kieler Woche.

Die Geschlechterrollen wirken bei der Entfremdung des Ermittlerduos als Brandbeschleuniger: "Nur weil er ein Mann ist, der weinende Frauen schlägt, hören Sie auf, logisch zu sein", kritisiert Borowski seine Kollegin. "Ihr blödes Macho-Gehabe nervt langsam", keift Brandt zurück. "Wissen Sie was: In Wirklichkeit sind Sie genauso beziehungsgestört wie er." Und Borowski geht - wie ein "echter Kerl" - volltrunken mit einer Kellnerin auf der Kieler Woche feiern - die Geschlechter-Klischees lassen grüßen. Am Ende ist der Zuschauer froh, dass die beiden Ermittler künftig getrennte Wege gehen, denn der Zank ist kaum mehr erträglich.

Kekilli braucht Freiraum für neue Projekte

Rückblick

Kieler Tatort: Kommissarin Brandt steigt aus

Sibel Kekilli alias Kommissarin Sarah Brandt quittiert den "Dienst" beim Kieler Tatort. Seit 2010 spielte sie an der Seite von Axel Milberg, der in der Krimireihe Kommissar Borowski verkörpert. mehr

Das krachende Ende zu Kekillis Abschied vom Tatort ist eher ein dramaturgischer Zufallstreffer. Denn die Dreharbeiten fanden schon 2015 statt, damals war zumindest öffentlich noch keine Rede von Kekillis Trennungsabsichten. Erst im vergangenen Februar hatte die 37-jährige Kekilli ihren Schritt angekündigt. Zwar habe sie sich ihrer Rolle sehr verbunden gefühlt, "nun ist es jedoch mein Wunsch, ihr Lebewohl zu sagen", erklärte die Schauspielerin in einem Interview. "Es braucht natürlich eine Portion Mut, nicht weiterzumachen, aber ich möchte als Schauspielerin wieder mehr Freiraum für andere Projekte und Rollenangebote haben." International bekannt wurde die Schauspielerin mit der US-Serie "Game of Thrones", in der sie zwischen 2011 und 2014 in 20 Folgen mitspielte.

Porträt

Axel Milberg - typisch norddeutscher Charakter

Skurriler Landarzt oder kauziger Tatort-Kommissar: Axel Milberg verleiht seinen Rollen einen unverwechselbaren Charakter. Ein Porträt des Schauspielers. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Tatort | 18.06.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Unterhaltung

02:46

Wir sind die Freeses: Aktenzeichen XY

20.10.2017 07:17 Uhr
NDR 2
10:21

Kate tanzt mit dem Bären

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
01:49

Freese 1 an alle: BILD-Sprech

20.10.2017 06:00 Uhr
NDR 2