Stand: 03.02.2016 09:15 Uhr

"Off Duty": Der Schweiger-Tatort kommt ins Kino

Nach zwei Tatort-Folgen mit schwächeren TV-Quoten wollen die Macher um Kommissar Nick Tschiller (Til Schweiger) einen neuen Coup landen: Der Tatort aus Hamburg kommt am Donnerstag ins Kino. In "Tschiller: Off Duty" begibt sich der Ermittler auf eine Odyssee quer durch Europa - bis nach Istanbul und Moskau.

"Tatort"-Action kommt ins Kino

Der Kino-Film schließt nahtlos an die Fernsehkrimis an: Nach dem gewaltsamen Tod ihrer Mutter ist Tochter Lenny (Luna Schweiger) stark traumatisiert. Da der Polizeibeamte derzeit vom Dienst suspendiert ist, möchte er sich intensiver um sie kümmern. Doch Lenny ist von der Tatenlosigkeit ihres Vaters genervt und nimmt die Dinge selbst in die Hand. Sie plant Firat Astan (Erdal Yildiz), den Mörder der Mutter, zu töten. Als Lenny plötzlich verschwindet, gelingt es Tschillers Partner Yalcin Gümer (Fahri Yardim), ihr Handy in Istanbul zu orten. Als Tschiller erfährt, dass sein Erzfeind Astan aus türkischer Haft entkommen ist, weiß er: Lenny schwebt in Lebensgefahr. Tschiller nimmt den nächsten Flug in die türkische Hauptstadt. So dramatisch der Krimi ist, so schön sind die Stadtansichten der türkischen Metropole. Besonders von den Dächern aus, ergibt sich ein Wahnsinnsblick über den Bosporus, wie Til Schweiger im Interview verrät.

Für die Lacher sorgt "Buddy" Yalcin Gümer

Bild vergrößern
Hat auch im Kino-Tatort immer einen lockeren Spruch auf den Lippen: Fahri Yardim in der Rolle des Yalcin Gümer.

Trotz der ernsten Thematik kommt auch der Humor in "Tschiller: Off Duty" nicht zu kurz. Für Lacher sorgt - wie schon im Fernsehen - wieder Yalcin Gümer. "Yalcin gelingt es, sich eine matrosenhafte Leichtigkeit zu bewahren, selbst wenn er eine klaffende Wunde am Kopf hat und blutet", so Fahri Yardim über seine Rolle. Darüber hinaus übernimmt Gümer erneut den wichtigen "Buddy"-Part. Das Verhältnis zwischen Nick und Yalcin basiere auf Liebe, führte Yardim weiter aus. Die gegenseitige Sympathie wachse ebenso wie das Vertrauen, eine freundschaftliche Loyalität entstehe.

Til Schweiger tritt in Götz Georges Fußstapfen

Mehr als 30 Jahre nach Götz Georges erstem Tatort-Kinofilm versucht nun Til Schweiger an dessen Erfolg anzuknüpfen. Damals sahen mehr als 2,7 Millionen den Krimi "Zahn um Zahn" mit Hauptkommissar Horst Schimanski. "Wir finden, es ist an der Zeit, das beliebteste deutsche TV-Format im Kino erneut aufleben zu lassen", sagte Produzent Tom Zickler. Regie hat - wie schon bei allen vier TV-Folgen - Christian Alvart geführt. "Fürs Kino haben wir in Sachen Action noch mal zwei, drei Schippen draufgelegt", verriet Alvart in einem Interview. Ab Donnerstag wissen die Tatort-Fans mehr. Dann startet der 135-Minüter "Tschiller: Off Duty" in den deutschen Kinos. Der NDR war an der Filmproduktion beteiligt.

Filmkritik

Til Schweiger als deutscher James Bond

"Tschiller - Off Duty" von Christian Alavart ist ein krachender Action-Film, der richtig Spaß macht. Til Schweiger und Erdal Yardim sorgen mit ihren witzigen Dialogen für gute Unterhaltung. mehr

Schweiger verteidigt Facebook-Post zum Tatort

In höchsten Tönen lobte Til Schweiger seine Tatort-Doppelfolge auf Facebook. Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten. Dazu meldete sich der Schauspieler zu Wort. (06.01.2016) mehr

Schweiger-Tatort bei Twitter: Rambo aus Hamburg

Wenn der Tatort aus Hamburg kommt, sind die Twitterer in Alarmbereitschaft. Auch "Fegefeuer", die vierte Folge mit Til Schweiger als Kommissar Tschiller, wurde rege kommentiert. (04.01.2016) mehr