Stand: 19.08.2015 12:01 Uhr

Hamburger Beatles-Sammlung wird versteigert

Bild vergrößern
Teil der Sammlung waren auch diverse Figuren der Bandmitglieder.

Die Beatles wurden in Hamburg berühmt, dort gab es bis 2012 auch ein Museum mit einer bemerkenswerten Sammlung von Band-Devotionalien. Nun sollen viele davon in New York versteigert werden, mehr als 300 Exponate kommen ab dem 19. September unter den Hammer. Darunter befinden sich beispielsweise der erste Plattenvertrag der Beatles, eine Postkarte von Ringo Starr an seine Großmutter, eine von dem Quartett signierte Speisekarte und ein Foto des 17-jährigen George Harrison mit seiner ersten Lederjacke.

"Es gibt auf der ganzen Welt nichts ähnliches"

Der Sammler Uwe Blaschke trug jahrzehntelang zahlreiche Stücke zusammen und stellte sie in seinem Museum "Beatlemania Hamburg" aus. Dieses musste allerdings nach Blaschkes Tod 2012 nach nur drei Jahren schließen. "Diese Sammlung zeigt einen Teil der Beatles-Geschichte, die international wenig bekannt ist", sagte Ulf Krüger, der mit Blaschke bei "Beatlemania" zusammenarbeitete. "John Lennon selbst hat einmal gesagt, er sei zwar in Liverpool geboren, aber in Hamburg groß geworden. Diese Sammlung dokumentiert diese Entwicklung. Es gibt auf der ganzen Welt nichts ähnliches."

Weitere Informationen
5 Bilder

"Beatlemania Hamburg" - Ein Rückblick

Das Museum "Beatlemania Hamburg" beheimatete einst die vielleicht größte Beatles-Sammlung der Welt. 2012 musste es nach nur drei Jahren schließen. Bildergalerie

Auf den Spuren der Beatles in Hamburg

Am 17. August 1960 geben die Beatles ihr erstes Hamburger Konzert - im Kiez-Club Indra. Viele Orte erinnern an die Anfänge der Band. Ein Spaziergang rund um die Reeperbahn. mehr