Stand: 09.11.2015 13:37 Uhr

Tausende Menschen bilden Olympische Ringe

Tausende Menschen haben sich am Sonntag im Hamburger Stadtpark zu den fünf Olympischen Ringen formiert, um die Bewerbung der Hansestadt für die Olympischen Spiele 2024 zu unterstützen. Jeder Ring hatte einen Durchmesser von etwa 100 Meter. Wer keine farblich passende Kleidung in den Ringe-Farben blau, schwarz, rot, gelb oder grün trug, bekam einen farbigen Poncho von den Organisatoren. Die Ringe wurden einmal aufgestellt, danach liefen die Menschen auf der Festwiese bunt durcheinander, um anschließend wieder in die Ringe-Formation zurückzukehren. Die Schätzungen, wie viele Olympia-Befürworter in den Stadtpark gekommen sind, gehen auseinander. Nach ersten Angaben der Organisatoren und der Polizei waren 13.000 dabei - nach einer Zählung durch Guinness World Records waren es jedoch nur etwa 6.000. Die Aktion wurde aus der Luft gefilmt und danach im Zeitraffer auf Großbildleinwänden im Stadtpark und im Internet gezeigt.

Referendum endet am 29. November

Die Hamburger Bürger entscheiden in einem Referendum bis zum 29. November, ob die Stadt die Bewerbung um die Olympischen Spiele 2024 weiter vorantreiben soll. Bei der Abstimmung müssen die Olympia-Befürworter eine einfache Mehrheit erreichen. Zudem müssen mindestens 20 Prozent aller Wahlberechtigten für das Mega-Event votieren - in Hamburg sind das 259.883 Menschen. Die Briefwahl läuft bereits.

Gegner formieren sich zu einem "No"

Neben den vielen Tausend Befürwortern der Spiele waren auch Dutzende Gegner einer Bewerbung in den Stadtpark gekommen. Sie formierten ein "NO" auf der Wiese, das von Olympia-Fans aber schnell in ein "NOW" umgebildet wurde. Initiatoren der Ringe-Aktion waren Frederik und Gerrit Braun, die Gründer des Hamburger Miniaturwunderlands. Sie hatten schon zur ersten großen Olympia-Aktion mobil gemacht. Im vergangenen Februar hatten sich 20.000 Menschen mit brennenden Fackeln rund um die Binnenalster versammelt und damit ihre Zustimmung für eine Olympia-Bewerbung ausgedrückt.

Ringe-Reigen im Stadtpark für Olympia

mit Video

So läuft das Olympia-Referendum in Hamburg

Bis zum Sonntag können die Hamburger über die Olympia-Bewerbung der Stadt abstimmen. Die wichtigsten Informationen zum Referendum. mehr

Hat Olympia aus seinen Skandalen gelernt?

DOSB-Präsident Alfons Hörmann glaubt ungeachtet des Korruptionsverdachts im Fußball an Hamburgs Chancen für Olympische Spiele 2024. Das IOC sei anders, sagt Deutschlands oberster Sportfunktionär. mehr

Scholz: Hamburg muss maximal 1,2 Milliarden zahlen

Die Gesamtkosten für Olympia 2024 liegen laut Finanzreport bei 11,2 Milliarden Euro. Hamburg müsste laut Bürgermeister Scholz maximal 1,2 Milliarden Euro stemmen. Die Olympiagegner kritisieren den Finanzplan. mehr

32 Bilder

Hamburgs Sportstätten für Olympia

Hamburg will 2024 die Olympischen Spiele ausrichten. Wo sollen die Athleten um Medaillen kämpfen? NDR.de gibt einen Überblick über die geplanten Sportstätten. Bildergalerie