Stand: 19.02.2016 11:40 Uhr

Senkrechtstarter Zverev für Davis Cup nominiert

Bild vergrößern
Steht vor seinem Davis-Cup-Debüt: Alexander Zverev.

Halbfinale in Montpellier, Viertelfinale in Rotterdam, Achtelfinale in Marseille: Alexander Zverev ist bärenstark ins Tennis-Jahr 2016 gestartet. Dass dem 18-jährigen Hamburger die Zukunft gehört, hat sich bereits angedeutet. Doch nun startet der schlacksige Norddeutsche mit den vielversprechenden Anlagen richtig durch. Im ATP-Ranking kratzt Zverev als 56. und zweitbester Deutscher an den Top 50. Davis-Cup-Kapitän Michael Kohlmann ist das natürlich nicht entgangen. Er hat den Senkrechtstarter aus Hamburg für die Erstrundenpartie gegen Tschechien vom 4. bis zum 6. März auf Hartplatz in Hannover nominiert. Es ist Zverevs Debüt im Kreis der Tennis-Nationalmannschaft. Bereits im vergangenen Jahr war die Nachwuchshoffnung für das Relegationsspiel in der Dominikanischen Republik nominiert, musste dann aber krank absagen.

Tennis-Hoffnung Zverev auf dem Weg nach oben

"Es war immer mein großes Ziel, für Deutschland zu spielen"

"Es war immer mein großes Ziel, im Davis Cup für Deutschland zu spielen. Jetzt bin ich sehr glücklich über meine Nominierung und werde alles daran setzen, um gemeinsam mit unserem Team erfolgreich zu sein", sagte der 18-Jährige. Angeführt wird die Mannschaft von der deutschen Nummer eins Philipp Kohlschreiber. "Ich freue mich darauf, erstmals mit unserem Team in Hannover zu spielen. Ich habe von der Tennisbegeisterung bei den früheren Großereignissen gehört und hoffe, dass wir gegen Tschechien unser bestes Tennis zeigen werden", sagte der Weltranglisten-29. aus Augsburg. In Dustin Brown (Winsen/Aller) ist ein zweiter Norddeutscher in der niedersächsischen Landeshauptstadt dabei. Philipp Petzschner (Bayreuth) komplettiert das deutsche Aufgebot.

Zverev zuletzt stark gegen Berdych

Gegen Tschechien hat das deutsche Davis-Cup-Team bislang 14-mal gespielt und ging insgesamt zehnmal als Sieger vom Platz. "Wir alle wissen, dass Tschechien mit Tomas Berdych an der Spitze ein wirklich starker Gegner ist", so Kohlmann. Gegen den ehemaligen Wimbledon-Finalisten hat Zverev zuletzt beim ATP-Turnier in Marseille im Achtelfinale die Segel streichen müssen. Beim 3:6, 6:3, 5:7 hatte der Youngster dem Weltranglisten-Achten aber alles abverlangt.