Stand: 20.02.2016 14:33 Uhr

Polo mal anders - mit dem Segway

Galoppierende Pferde, sportliche Reiter, gut betuchte Zuschauer - das sind die Bestandteile eines Polo-Spiels. Dass es auch mit einer ganz anderen Zusammensetzung geht, beweisen an diesem Wochenende zehn Mannschaften in Bad Nenndorf. Anstatt schneller Pferde unter dem Gesäß, haben sie Segways unter den Füßen. In einer Halle treten die Teams zum Segway-Polo-Turnier an. Nach Angaben der Veranstalter ist es das erste in Norddeutschland. Das Finale ist für Sonntag vorgesehen.

Richtungswechsel im Sekundentakt

Ein gestählter Körper ist keine Grundvoraussetzung für die Teilnahme beim Polo auf dem einachsigen Elektroroller. Wichtig seien vor allem eine gute Körperbeherrschung und Treffsicherheit, sagte Andreas Loeffl, einer der Organisatoren des Turniers. Wie beim Pferde-Polo besteht ein Team aus vier Spielern. Mit ein Meter langen Schlägern versuchen sie, einen Ball ins gegnerische Tor zu befördern. "Es ist ein sehr schneller Sport. Man wechselt alle zwei Sekunden die Richtung", sagt Loeffl.

Exoten unter sich: Segway-Polo-Turnier in Bad Nenndorf

Eingeladen zum Turnier der noch sehr jungen Randsportart hat das Team "Hannover HotWheels". Sie konnten auch Teams aus England und der Schweiz für eine Teilnahme begeistern. Mit den zehn Mannschaften, die in Bad Nenndorf antreten, ist ein Viertel aller Segway-Polo-Teams mit von der Partie. Laut Loeffl gibt es weltweit weniger als 40 Teams.