Stand: 27.08.2017 16:08 Uhr

Ludwig/Walkenhorst triumphieren in Hamburg

Die Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst haben wie im Vorjahr das Welttour-Finale für sich entschieden. Das HSV-Duo setzte sich am Sonnabend im Endspiel von Hamburg gegen die Brasilianerinnen Agatha Bednarczuk und Eduarda Santos Lisboa mit 2:1 (21:17, 19:21, 15:10) durch. Die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen erhielten für ihren Erfolg ein Preisgeld von 100.000 US-Dollar.

"Einer der schönsten Momente meines Lebens"

"Es ist wirklich wie zu Hause. Ich nehme auch ein bisschen Sand mit. Das ist auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis gewesen", sagte Ludwig dem Hamburg Journal: "Hinter dem Olympiasieg und dem Weltmeistertitel war das garantiert mit einer der schönsten Momente meines Lebens." Fast 10.000 Zuschauer sangen im umgebauten Tennisstadion am Rothenbaum "Oh, wie ist das schön, so was hat man lange nicht gesehen, so schön" und feierten die Lokalmatadorinnen minutenlang mit Standing Ovations. "Wir haben gezeigt, dass diese Sportart auf jeden Fall sehr geil sein kann. Wir haben Hamburg wahrscheinlich zur Beachvolleyball-Stadt der Welt gemacht", so Ludwig. Insgesamt kamen an den fünf Turniertagen rund 66.000 Zuschauer an den Rothenbaum.

Walkenhorst: "Eine Quälerei"

Die HSV-Stars krönten mit dem Triumph eine Saison, die eigentlich schwieriger nicht laufen konnte: Operation und ewig lange Rehabilitation bei Ludwig, eine Infektion führte zu anhaltenden Schulterproblemen bei Walkenhorst. Trotzdem gewann das Duo mit Gold bei der WM und in Hamburg die zwei wichtigsten Titel des Jahres. "Das ist ein Moment, in dem man alles verarbeiten kann, was man in den vergangenen Jahren erreicht hat", erklärte Walkenhorst: "Das ist eine Quälerei gewesen." Sogar eine Aufgabe hatte während des Turniers in der Hansestadt im Raum gestanden.

Video
07:06

Laura Ludwig über Erfolg und Zweifel

13.08.2017 22:45 Uhr
Sportclub

Das Duo hatte sich am Freitag in der Vorschlussrunde gegen die Kanadierinnen Pavan und Humana-Paredes mit 2:0 (21:15, 21:14) durchgesetzt, nachdem sie zuvor gegen Anouk Vergé-Depré und Joana Heidrich (Schweiz) gewonnen hatten. Die Weltranglistenzweiten Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) waren dagegen bereits in der Runde der letzten Acht ausgeschieden.

Platz fünf für Böckermann/Schümann, Sieg für US-Duo

Das Interimsduo Markus Böckermann (Hamburg) und Lorenz Schümann (Kiel) verabschiedete sich mit einem respektablen fünften Platz aus dem Welttour-Finale. Vor allem für Böckermann war es ein besonderer Tag: Am frühen Sonnabendmorgen hatte seine Verlobte Juliane den ersten gemeinsamen Sohn Karl Johann geboren, der Vater war dabei. Zwölf Stunden später kämpfte der 31-Jährige mit Schümann um den Einzug ins Halbfinale, unterlag aber den Polen Piotr Kantor und Bartosz Losiak mit 0:2 (14:21, 14:21). Abwehrspieler Schümann war für Lars Flüggen eingesprungen, der am Knie operiert werden musste. Obwohl beide nur zweimal zusammen trainierten, spielten sich Böckermann/Schümann bis ins Viertelfinale vor. 20.000 Dollar Prämie sind die Belohnung. Der Turniersieg ging an das US-Duo Philip Dahlhauser/Nicolas Lucena, das sich am Sonntag 2:0 (21:15, 21:13) gegen die Brasilianer Evandro/Andre durchsetzte.

"Golden Girls" gelingt der nächste Coup

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 26.08.2017 | 22:40 Uhr

Mehr Sport

03:26

Musikclip: Ein Halleluja für Hannover 96

17.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:18