Stand: 13.04.2017 22:10 Uhr

DEL-Finale: Grizzlys beißen in München zu

Bild vergrößern
Wolfsburgs Tyler Haskins (l.) führt den Puck, Münchens Frank Mauer hat das Nachsehen.

Die Grizzlys Wolfsburg haben das dritte Spiel der diesjährigen Finalserie der Deutschen Eishockey Liga (DEL) für sich entschieden. Beim EHC München setzten sich die Niedersachsen am Donnerstag mit 2:1 (0:1, 2:0, 0:0) durch und verkürzten nach der Auftaktniederlage in München und der Heimpleite vor zwei Tagen in der "Best of Seven"-Serie auf 1:2. Am Sonnabend (19 Uhr) steht die vierte Partie in Wolfsburg an. Für das Team von Trainer Pavel Gross war es bei der dritten Final-Teilnahme nach 2011 und 2016 im insgesamt zehnten Spiel der erste Sieg überhaupt. "Ich hoffe, dass das der Dosenöffner für uns war. Wenn wir weiter so spielen, wird das eine ganz enge Serie bis zum Schluss", sagte Wolfsburgs Matchwinner, Torhüter Felix Brückmann.

Frühe Münchner Führung

Vom ersten Bully an sahen sich die Wolfsburger einem druckvollen Spiel der Gastgeber ausgesetzt. Brückmann zeigte sich aber erneut in starker Form und wehrte die ersten Schüsse der Münchner ab. Doch in der achten Minute war der 26-Jährige machtlos: Keith Aucoin setzte sich am rechten Bullykreis gegen Lubor Dibelka durch und versenkte den Puck im kurzen oberen Winkel - der vierte Play-off-Treffer des US-Amerikaners. Viel gelang den Wolfsburgern anschließend nicht, auch ein Powerplay konnten die Grizzlys nicht in einen Treffer ummünzen.

Dixon und Aubin drehen das Spiel

München - Wolfsburg 1:2 (1:0, 0:2, 0:0)

Tore: 1:0 Aucoin (07:37), 1:1 Dixon (22:12), 1:2 Aubin (33:24)
Zuschauer: 6.142 (ausverkauft)
Strafminuten: München 14 + 10 Pinizzotto + 10 Christensen / Wolfsburg 7 + Spieldauer Likens
Play-off-Stand: 2:1 für München

Im zweiten Durchgang ließen die Gäste erneut ein Überzahlspiel ungenutzt. Kaum waren die Münchner aber wieder komplett, staubte Stephen Dixon nach einem Pass von Jimmy Sharrow zum Ausgleich für die Grizzlys ab (23.). Doch die Niedersachsen machten sich im Anschluss das Leben selber schwer: Jeffrey Likens wurde wegen eines Schulter-Checks mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe bedacht, das Team von Trainer Pavel Gross musste zudem fünf Minuten in Unterzahl agieren. Dank zweier Paraden von Brückmann blieben sie ohne Gegentor und gingen zwei Minuten später durch Brent Aubin sogar in Führung (34.). Mark Voakes leistete den Assist. Gerrit Fauser (35.) und Aubin (39.) hatten gute Möglichkeiten, das 3:1 zu erzielen, scheiterten jedoch an Danny Aus den Birken.

Brückmann hält den Sieg fest

Die Drittelpause unterbrach das "Momentum" der Wolfsburger, die auch eine doppelte Überzahl zu Beginn des Schlussabschnitts nicht nutzen konnten. Die Gastgeber drängten nun auf den Ausgleich und hatten Torchancen beinahe im Sekundentakt. Aber Brückmann hielt die Gäste-Führung fest, war gegen Yannic Seidenberg (43., 47.) und Mads Christensen (44., 45.) auf dem Posten. Nur selten gelangen den Grizzlys Befreiungsangriffe. Weil sich die Münchner aber in den Schlussminuten selbst dezimierten, gelang es den Wolfsburgern, den Sieg über die Zeit zu retten.

Links

Ergebnisse Play-offs DEL

Ergebnisse und Play-off-Stände im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 13.04.2017 | 22:40 Uhr