Stand: 16.05.2013 15:00 Uhr

Bayern-Jubel im Volkspark - Schalke weint

von Johannes Freytag, NDR.de

Nie war die Entscheidung um die deutsche Meisterschaft spannender als 2001. Der HSV schien Schalke 04 zum Titel geschossen zu haben, in Gelsenkirchen lagen sich die Fans bereits in den Armen. Doch noch war die Partie im Volksparkstadion nicht beendet. Bayern München bekam eine letzte Chance auf den entscheidenden Treffer...

Bild vergrößern
Hamburgs Sergej Barbarez versetzt mit seinem Tor ganz Gelsenkirchen in Ekstase.

Es gibt weltgeschichtliche Ereignisse, von denen jeder genau weiß, wo er zum Zeitpunkt des Geschehens gewesen ist. Zu solchen Momenten gehört für Fußballfans sicherlich auch der 34. Spieltag der Bundesliga am 19. Mai 2001. An diesem Tag bringt Sergej Barbarez im Hamburger Volksparkstadion in der 90. Minute den HSV in Führung: Ein Tor, das wohl vor allem außerhalb der Hansestadt zu den umjubeltsten Treffern der Bundesligahistorie gehört - in der Nachbetrachtung allerdings nur noch eine Fußnote ist. Denn während im fernen Gelsenkirchen Zehntausende Schalke-Fans ausgelassen die vermeintliche Meisterschaft ihres Clubs feiern, kommt in Hamburg der FC Bayern München in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich und entreißt im letzten Moment den Schalkern die Schale.

Erste Halbzeit

Schalke-Fans stürmen 2001 nach dem 5:3 gegen Unterhaching den Rasen im Parkstadion. © picture-alliance / ASA Fotograf: Stefan Matzke

Schalke 04 - Meister der Herzen

Am 19. Mai 2001 wurde Schalke 04 zum "Meister der Herzen". Michael Augustin über das dramatischste Saisonfinale in 50 Jahren Bundesliga.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Eine Woche zuvor verspielt Schalke die Tabellenführung durch ein 0:1 in Stuttgart - die Bayern gewinnen zeitgleich in letzter Minute gegen Kaiserslautern und gehen mit drei Zählern Vorsprung ins Saisonfinale. Allerdings haben sie die schlechtere Tordifferenz. Bei einer Niederlage der Münchner in Hamburg und einem gleichzeitigen Heimsieg der Schalker gegen das abstiegsbedrohte Team aus Unterhaching wäre "Königsblau" also deutscher Meister. Aber die Münchner Vorstädter versetzen die "Knappen" schon nach drei Minuten in einen Schockzustand, nach 27 Minuten herrscht Fassungslosigkeit im Parkstadion: 0:2 liegt der Titelkandidat zurück. Zwischen dem Hamburger SV und Bayern München steht es nach wie vor 0:0. Doch der Fußballgott hat sich für dieses Saisonfinale eine ganz besondere Dramaturgie ausgedacht: Mit einem Doppelschlag unmittelbar vor dem Pausenpfiff gleichen die Schalker zum 2:2 aus.

Zweite Halbzeit

Bild vergrößern
Jörg Böhme (2.v.r.) lässt sich feiern. Seine zwei Tore bringen Schalke wieder auf die Siegerstraße.

Die Hoffnung ist wieder da. Vor allem, als im Radio der Torschrei von Reporter Alexander Bleick zu hören ist. Doch der NDR-Mann korrigiert sich sofort, Patrick Andersson klärt auf der Linie für Bayern-Keeper Oliver Kahn. Zwei Minuten später liegt der Ball im Hamburger Tor - doch Schiedsrichter Markus Merk erkennt Carsten Janckers Treffer nicht an. Auf Schalke rutscht die Stimmung indes trotzdem in den Keller - Unterhaching geht mit 3:2 in Führung. Nach knapp 70 Minuten scheint der Titeltraum wohl endgültig geplatzt. Ist er aber nicht, denn Jörg Böhme dreht die Partie mit zwei Treffern binnen einer Minute: Schalke führt 4:3 - dank eines Tores von Ebbe Sand kurz vor Schluss sogar mit 5:3. Alles, was jetzt noch zum königsblauen Glück fehlt, ist ein Tor in Hamburg - für den HSV...

90. Minute

Und dieser Treffer fällt: "Tor, Toor, Tooor, Toooor", brüllt Bleick wie einst Herbert Zimmermann beim legendären WM-Finale 1954 in Bern. "Sergej Barbarez in der 90. Minute, 1:0 für den HSV." Die Zuschauer in Hamburg reißt es von den Sitzen. Auch auf Schalke gibt es kein Halten mehr. Das Spiel dort ist abgepfiffen, Reporter verkünden, dass auch die Begegnung in Hamburg zu Ende sei. Die Fans flippen aus und stürmen den Rasen. Andreas Müller - im HSV-Trikot - springt Manager Rudi Assauer auf den Rücken. Blau-weiße Glückseligkeit - deutscher Meister 2001 ist Schalke 04!

Nachspielzeit

Bild vergrößern
Ausgelassener Jubel bei den Bayern-Spielern: Der Treffer von Patrick Andersson (3.v.l., halb verdeckt) bringt die schon verloren geglaubte Meisterschaft.

Doch in Hamburg ist noch nicht Schluss. Schiedsrichter Merk lässt vier Minuten nachspielen. In Gelsenkirchen können die Fans die Bilder auf der Anzeigetafel verfolgen: Die Bayern bekommen ihre letzte Chance im Spiel. HSV-Torwart Mathias Schober, von Schalke an den HSV ausgeliehen, nimmt einen Rückpass mit der Hand auf, Merk pfeift Freistoß - eine bis heute umstrittene Entscheidung. Die Mauer der Hamburger steht nahezu auf der Torlinie. Andersson hämmert den Ball dennoch irgendwie ins Netz: 1:1, Schlusspfiff, der FC Bayern ist deutscher Meister, das Gelsenkirchener Parkstadion verwandelt sich in ein Tränenmeer. Schwacher Trost für Schalke-Stürmer Sand: Mit 22 Saisontreffern wird er Torschützenkönig der Liga - einen Titel, den er sich aber teilen muss - mit Sergej Barbarez, der auch 22 Mal traf...

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 19.11.2012 | 15:55 Uhr