Stand: 07.10.2017 17:01 Uhr

Alexander Zverev verpasst Finale gegen Nadal

von Christian Görtzen, NDR.de
Alexander Zverev zeigte im Halbfinale gegen Nick Kyrgios schwache Nerven.

Traumfinale gegen Rafael Nadal verpasst, Chance auf den sechsten Titel in dieser Saison dahin - für den Hamburger Tennisprofi Alexander Zverev war am Sonnabend beim ATP-Turnier in Peking im Halbfinale Endstation. Der 20-Jährige unterlag dem sehr variantenreichen Australier Nick Kyrgios in 1:18 Stunden mit 3:6, 5:7, es war für ihn die dritte Niederlage im vierten Duell. Der spanische Weltranglistenerste Nadal, die Nummer eins der Setzliste in der chinesischen Hauptstadt, hatte sich zuvor mit 6:3, 4:6, 6:1 gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow durchgesetzt. Für Zverev bleibt ein Trost: Durch den Halbfinaleinzug hatte er sich schon am Freitag für die ATP-WM der besten acht Tennisprofis des Jahres vom 12. bis 19. November in London qualifiziert - dies war zuletzt Rainer Schüttler vor 14 Jahren gelungen.

Wütender Zverev zertrümmert Schläger

Im ersten Satz hielten die beiden Kontrahenten lange Zeit ihr Service. Beim Stand von 3:4 unterlief dem Norddeutschen der entscheidende Patzer: Er leistete sich bei Breakball gegen sich einen Doppelfehler, der ihn zürnen ließ. Wutentbrannt schlug er mit seinem Schläger einen Ball weg, er erhielt dafür allerdings keine Strafe. Kyrgios brachte danach ohne Mühe seinen Aufschlag zum 6:3-Satzgewinn durch. Für Zverev war damit der erste Satzverlust im Turnier perfekt. Durchgang Nummer zwei verlief beinahe identisch: Dieses Mal fabrizierte der Deutsche mit den russischen Wurzeln beim Stand von 5:5 und 15:40 einen Doppelfehler - 5:6. Heißsporn Zverev war außer sich vor Wut. Er zerschlug seinen Schläger und feuerte ihn danach hinter seine Sitzbank. Kyrgios nutzte bei eigenem Aufschlag seinen ersten Matchball zum Sieg.

Trostpflaster WM-Ticket

Zverev hätte in Peking bei den Titelgewinnen in dieser Saison mit dem sechsten Triumph die alleinige Nummer eins werden können. Der junge Hamburger triumphierte in Montreal, Washington, Rom, München und Montpellier. Damit liegt er derzeit mit Nadal und dem Schweizer Roger Federer gemeinsam vorne. Nadal könnte sich am Sonntag mit einem Erfolg gegen Kyrgios absetzen. In der Weltrangliste nimmt Zverev den vierten Platz ein, in der Jahreswertung den dritten. Mit letzterer Platzierung ist das Ticket für London gelöst. "Für jeden Spieler ist es großartig, sich für solch ein prestigeträchtiges Event zu qualifizieren. Das ist etwas Besonderes und für mich auch eine tolle Leistung", hatte der 20-Jährige nach dem Einzug ins Halbfinale gesagt.

Alexander Zverev: Deutschlands Bester aus Hamburg

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 07.10.2017 | 17:25 Uhr