Stand: 18.08.2015 14:26 Uhr

Paul Schockemöhle - Unruhestand im Rentenalter

Sein Wort hat Gewicht, sein Rat wird geschätzt, sein Einfluss ist enorm: Paul Schockemöhle zählt mehr als 25 Jahre nach Ende seiner Karriere als Springreiter noch immer zu den wichtigsten Persönlichkeiten des deutschen Reitsports. Der am 22. März 1945 im niedersächsischen Steinfeld geborene Multi-Unternehmer hat die Zügel auch noch mit 70 fest in der Hand: als Züchter, Pferdekenner, Veranstalter und Vermarkter. "Ich habe als Unternehmer eine Größenordnung erreicht, die nicht mehr zu steigern ist. Wichtig ist jetzt, dass ich den Überblick behalte", sagt Schockemöhle. Auf seinen Gestüten in Mühlen (Niedersachsen) und Lewitz (Mecklenburg-Vorpommern) hat der Landwirtsohn mehrere Tausend Vierbeiner unter seinen Fittichen. "Da ist auch im Rentenalter nicht an Ruhestand zu denken", so der Workaholic.

Dreimal in Folge Europameister

Bild vergrößern
Paul Schockemöhle 1988 auf seinem Pferd Deister.

Den Grundstein für seine Karriere legte Schockemöhle als Springreiter. Dreimal in Folge wurde er von 1981 bis 1985 Europameister - immer mit dem Hannoveraner Wallach Deister. Eine bis heute unerreichte Serie. Dreimal gewann er den Großen Preis von Aachen, sechsmal wurde er deutscher Meister, bei Olympia 1976 und 1984 holte er Teambronze. Olympisches Gold im Einzel, das sein acht Jahre älterer Bruder Alwin 1976 in Montreal einheimste, blieb ihm verwehrt. Im Rückblick sind ihm einige Momente besonders wichtig. "Als ich mit Deister in München erstmals Europameister wurde. Großartig." Oder 1988, als eine junge deutsche Equipe um Franke Sloothaak und Ludger Beerbaum in Seoul olympisches Gold gewann. "Das waren meine Jungs. Die haben wochenlang bei mir in Mühlen trainiert", sagt Schockemöhle. Etliche Top-Reiter wie Eddie Macken, Otto Becker oder Meredith Michaels-Beerbaum gingen bei ihm in die Lehre.

Zum Diplomat nie getaugt

Bild vergrößern
Polarisiert: Paul Schockemöhle, hier 1991 in seinem Stall.

Seine sportliche Karriere musste Schockemöhle 1989 nach einem Sturz beenden. Schon zu jener Zeit war er ein wohlhabender Mann, hatte mit Eiern seine ersten Millionen verdient. Die sprudelnden Einnahmen führten allerdings auch zu Problemen mit dem Finanzamt. Schockemöhle war Ende der 90er-Jahre einer der prominentesten Steuersünder, setzte sich zwischenzeitlich sogar ab, um der Strafverfolgung zu entgehen. Nicht das einzige dunkle Kapitel. Zu den Negativerlebnissen zählt auch die Europameisterschaft 1987. "Die Deutsche Reiterliche Vereinigung zwang mich, Deister zu reiten. Der Boden war schlecht, Deister lahmte. Das war der Anfang vom Ende seiner Karriere", sagt Schockemöhle heute. Mit dem Verband in Warendorf hatte er oft Zoff. "Ich ecke an", weiß Schockemöhle. Zum Diplomat hat er nie getaugt, ist deshalb wohl auch nie Funktionär geworden. Ein weiterer Tiefpunkt war die so genannte Barr-Affäre, die ihm um 1990 herum große Probleme bereitete. Auf Schockemöhles Anlage in Mühlen bei Steinfeld waren junge Pferde mit Stangen geschlagen worden, damit sie höher springen. Nach entsprechenden Medienenthüllungen trat Schockemöhle als Anwalt des "Barrens" auf, stieß damit aber auf wenig Verständnis. Nur sein Bruder sowie Dressur-Legende Reiner Klimke und Hans Günther Winkler hielten zu ihm.

Millionen für Dressurpferd Totilas

Trotz der Negativschlagzeilen blieb Schockemöhle einer der wichtigsten Männer im deutschen Reitsport, bei vielen Turnieren fungierte er als Veranstalter. Ende 2010 kaufte er für eine Rekordsumme (zwischen zehn und 15 Millionen Euro) Dressurpferd Totilas. Unter Reiter Edward Gal (Niederlande) hatte der Hengst im Sommer desselben Jahres drei WM-Titel gewonnen und galt als "Wunderpferd". Unter seinem neuen Reiter Matthias Alexander Rath blieben die Erfolge jedoch aus. Eine Krankheit Raths verhinderte einen Start bei den Olympischen Spielen in London 2012. "Mit Totilas ist alles schiefgelaufen, was schieflaufen konnte", bilanzierte Schockemöhle zwei Jahre nach dem Kauf von Totilas. Im August 2015 wurde die sportliche Karriere des Hengstes nach einer erneuten Verletzung beendet.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 22.03.2015 | 07:25 Uhr

Mehr Sport

10:23

Jansen schließt Funktion beim HSV nicht aus

22.10.2017 23:00 Uhr
Sportclub
02:01

St. Pauli hofft in Sandhausen auf Zählbares

20.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:17

Augsburg-Spiel für Werder extrem wichtig

22.10.2017 23:00 Uhr
Sportclub