Stand: 09.06.2015 14:32 Uhr

Andreas Brehme - Mann der entscheidenden Momente

von Johannes Freytag, NDR.de

Andreas Brehme schoss Deutschland 1990 mit seinem Elfmetertor gegen Argentinien zum WM-Titel und krönte damit seine beeindruckende Karriere, die im Hamburger Stadtteil Barmbek begonnen hatte. Wenn es drauf ankam, war Brehme zur Stelle und erzielte entscheidende Treffer - egal, ob mit links oder rechts.

Bild vergrößern
Der gebürtige Hamburger Andreas Brehme feierte seine größten sportlichen Erfolge im Süden.

Ein Nationalspieler, der in seiner gesamten Karriere lediglich acht Tore in 86 Länderspielen auf seinem Konto verbuchen konnte, fünf davon jedoch bei Welt- und Europameisterschaften erzielte, kann getrost ein Mann für die entscheidenden Momente genannt werden. Erst recht, wenn drei dieser Treffer bei WM-Halbfinal- und Finalspielen zu Buche stehen. Sein wichtigstes Tor war der siegbringende Elfmeter im WM-Finale 1990 gegen Argentinien (1:0). Gefeiert wird dafür in Deutschland ein Nordlicht, das seine größten Erfolge im Süden feierte: Andreas Brehme.

Der HSV verpasste die große Chance

Im Jahr 1980 entging dem Hamburger SV die Verpflichtung eines großen Talents: Ein Blondschopf aus dem Stadtteil Barmbek stellte sich im Probetraining vor. Doch die damaligen Verantwortlichen boten dem 20-Jährigen nur einen Amateurvertrag an - zu wenig für den jungen Andreas Brehme, der Größeres anstrebte. Auf Empfehlung des damaligen HSV-Profis Felix Magath wechselte Brehme zum Zweitligaclub 1. FC Saarbrücken. Magath hatte von 1972 bis 1976 selbst für die Saarländer gespielt, ehe er an die Elbe wechselte.

Andreas Brehme - der Mann mit dem Goldfüßchen

Vom Jungprofi zum Stammspieler

Bei seiner ersten Profistation avancierte Brehme sofort zum Stammspieler: In 36 von 38 möglichen Zweitliga-Partien der Saison stand er auf dem Platz und erzielte dabei drei Treffer. Den Abstieg der Saarländer konnte er jedoch nicht verhindern. Die Zweitliga-Saison 1980/81 lohnte sich für Brehme dennoch: Den Verantwortlichen des Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern war das Talent aus der unmittelbaren Nachbarschaft nicht entgangen. Sie nahmen den Abwehrspieler unter Vertrag. Auch bei den Pfälzern setzte sich der Hamburger schnell durch. Seine Beidfüßigkeit und seine Torgefährlichkeit (Brehme traf in 301 Bundesligaspielen 50 Mal) sorgten schon bald für den nächsten Karriere-Sprung: Nach Einsätzen in der U21-Nationalmannschaft (drei Partien) und in der Olympia-Auswahl (zehn Einsätze) debütierte Brehme 1984 in der A-Nationalelf.

Von München nach Mailand mit Matthäus

Bild vergrößern
Vier Jahre lang spielte Andreas Brehme (l. mit "Kumpel" Lothar Matthäus) für den italienischen Klub Inter Mailand.

Es folgte der in der Bundesliga für herausragende Spieler nahezu unvermeintliche Vereinswechsel: Der große FC Bayern München sicherte sich die Dienste des Vize-Weltmeisters von 1986. Ein Jahr später durfte Andreas Brehme mit den Münchnern seinen ersten Meistertitel feiern. Und wieder profitierte er von der Idee eines Mitspielers: Lothar Matthäus wechselte vom FC Bayern zu Inter Mailand und konnte die Italiener davon überzeugen, auch seinen Freund Brehme mitzuverpflichten. Mit Inter wurde Brehme auch in der Serie A Meister und dort zugleich zum Fußballer des Jahres gewählt. Unvergessen in dieser Zeit und danach, wie er mit seinen Landsmännern Matthäus und Jürgen Klinsmann das deutsche Dreigestirn von Inter Mailand bildete, um national wie international für Furore zu sorgen.

1990: Andreas Brehme (Deutschland - Argentinien) © dpa - Sportreport Fotograf: Frank Kleefeldt

Andreas Brehme: WM-Held von 1990

Andreas Brehme hat 1990 mit seinem verwandelten Elfmeter im WM-Finale Fußballgeschichte geschrieben. Uli Petersen über den ehemaligen Weltklasseverteidiger aus Hamburg-Barmbek:

3,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Elfmeter links wie rechts

Bild vergrößern
Der Schuss für das Geschichtsbuch: Im WM-Finale 1990 gegen Argentinien schießt Brehme per Elfmeter den Siegtreffer.

Das Jahr 1990 mit der Weltmeisterschaft in Italien brachte dann den Karriere-Höhepunkt Brehmes: In der 85. Minute des Endspiels von Rom trat der Verteidiger gegen Argentiniens Torwart Sergio Goycochea zum Elfmeter an. Freund und Mannschaftskapitän Matthäus hatte "gekniffen", aber Brehme schritt zum Punkt, als sei es die normalste Sache der Welt: "Ob ich mich daran erinnern kann, woran ich in diesem entscheidenden Moment gedacht habe? Nein, natürlich nicht. Ich habe überhaupt nichts gedacht. Ich wollte nur, dass der Ball reingeht", sagte er später einmal. Der Rest ist Geschichte: Brehme traf, Deutschland versank im schwarz-rot-goldenen Freudentaumel. Das Interessante dabei: Brehme schoss mit rechts, dabei hatte er vier Jahre zuvor einen Elfmeter im WM-Viertelfinale gegen Mexiko noch mit seinem anderen Fuß verwandelt. Und noch eine Besonderheit: Brehme ist bis heute der einzige Spieler, der ein WM-Finale durch einen Strafstoß in der regulären Spielzeit entschieden hat.

Abstieg, Aufstieg, Meistertitel

Bild vergrößern
Der Mann für die außergewöhnlichen Triumph: Mit Aufsteiger Kaiserslautern wurde Kapitän Andreas Brehme Deutscher Meister!

Außergewöhnlich verlief die Karriere des Fußballprofis auch nach seiner Rückkehr aus Italien in die Bundesliga. Unvergessen sind für Deutschlands Fußballfans die Bilder innerhalb einer Woche im Sommer 1996, als Brehme mit seiner "großen Liebe" Kaiserslautern erst unter Tränen abstieg, um dann nur wenige Tage später in Berlin den DFB-Pokal zu gewinnen. Aus dieser Saison stammt auch Brehmes ebenso unvergessene Bewertung der misslichen Lauterer Lage: "Hast Du Scheiße am Fuß, hast Du Scheiße am Fuß." Ein Jahr später stiegen die Pfälzer dann wieder auf und holten als erstes und bislang einziges Team direkt die Meisterschaft. Brehme schaffte eben immer das, was viele verblüffte.

Startrekord und Rausschmiss

Bild vergrößern
Unter Trainer Brehme (r.) schaffte Miroslav Klose (l.) seinen Durchbruch in der Bundesliga.

Seine zweite Karriere begann vielversprechend. Im Sommer 2001 gewann Brehme als Teammanager der Kaiserslauterer die ersten sieben Bundesliga-Spiele in Folge, um damit einen Rekord aufzustellen, der erst 2012 von Bayern München gebrochen wurde. Doch das Blatt wendete sich: Nach dem Rücktritt des damaligen Vorstandsvorsitzenden Jürgen Friedrich wurde Brehme entlassen, und der Hamburger hatte auch als Coach bei Zweitligist SpVgg Unterhaching sowie als Assistent von Giovanni Trapattoni beim VfB Stuttgart keinen Erfolg.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 26.12.2012 | 15:53 Uhr

Mehr Sport

01:53

Ken Reichel: "Nicht unser Anspruch"

16.12.2017 06:25 Uhr
NDR Info
01:35