Stand: 07.09.2015 17:22 Uhr

Jicha nach Debüt froh - THW-Fans verwundert

Bild vergrößern
Ex-THW-Kapitän Filip Jicha debütierte nach langer Verletzungspause für den FC Barcelona.

Vielleicht wäre ja alles anders gelaufen für den THW Kiel am Sonntagnachmittag in der "Hölle Nord", hätte Filip Jicha für den deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel im Nordduell mit der SG Flensburg-Handewitt auf dem Parkett gestanden. Doch während die "Zebras" beim schleswig-holsteinischen Landesrivalen vergeblich versuchten, zwei Bundesliga-Zähler zu entführen, schwebte ihr langjähriger Kapitän über den Wolken. Per Charterflugzeug ging es für den Tschechen und seine neuen Mitspieler vom FC Barcelona in Richtung Doha. In der Hauptstadt von Katar kämpfen die Katalanen in dieser Woche um den "Super Globe", die Weltmeisterschaft für Vereinsmannschaften. Jicha ist nicht als Tourist oder Maskottchen mitgereist. Der 33 Jahre alte Rückraumstar wird für den Titelverteidiger auf dem Parkett stehen. Das ist durchaus überraschend, hatte es doch vor seinem Wechsel vom THW zum spanischen Branchenprimus geheißen, er sei wegen einer Schambeinentzündung bis Ende Oktober krankgeschrieben.

Filip Jicha: Der bescheidene Weltstar

Zwei Treffer beim Debüt

Offenbar hat Barcelonas medizinische Abteilung ganze Arbeit geleistet. Bereits am vergangenen Freitag feierte der 2,01 Meter große Handballer sein Pflichtspiel-Debüt für die Katalanen. Beim 38:23-Erfolg zum Auftakt der spanischen Liga gegen Helvetia Anaitasuna war der 33-Jährige zweimal erfolgreich. Jicha zählte allerdings nicht zur Startsieben, wurde erst nach 15 Minuten eingewechselt. Er habe nicht lange gebraucht, um seine Qualitäten zu zeigen, hieß es anschließend auf der Homepage des Clubs. In Anbetracht des hoffnungslos überforderten Kontrahenten diente die Partie jedoch weder dem früheren Kieler noch seinem neuen Arbeitgeber als ernsthafte Standortbestimmung. Jicha war nach seinem Barcelona-Einstand dennoch überwältigt. "Es fühlt sich wirklich großartig an, wieder auf dem Spielfeld zu stehen", schrieb der Tscheche auf seiner "Facebook-Seite" und postete ein Bild von sich beim Torabschluss.

"Hab' das Gefühl, wir werden veräppelt"

In Anbetracht der "Nebengeräusche" (Krankschreibung, Bitte um Vereinswechsel aus finanziellen Gründen), die es beim Transfer des Rückraum-Stars zum FCB gegeben hatte, ließen die Reaktionen auf Jichas überraschend frühes Debüt für die Katalanen nicht lange auf sich warten. "Hab' das Gefühl, wir werden ganz schön veräppelt", schrieb ein "Facebook"-User unter Jichas Post. Ein anderer meinte: "Welche eine Wunderheilung??!!". Die Liebe einiger THW-Fans zum Ex-Kapitän, der von 2007 bis 2015 mit den "Zebras" Titel am Fließband sammelte, ist fraglos ein wenig abgekühlt. Ob es mit dem Tschechen am Sonntag in Flensburg für die Kieler allerdings besser gelaufen wäre, ist hingegen fraglich. Auch die drei zuvorigen Bundesliga-Auswärtsspiele beim Erzrivalen hatte der Rekordmeister verloren. Jeweils mit Jicha auf der Platte.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/sport/handball/Jicha-,jicha192.html

Flensburg feiert überzeugenden Sieg gegen Kiel

Die SG Flensburg-Handewitt hat das 84. Landesderby gegen den THW Kiel mit 30:25 gewonnen. Überragend: die beiden Außen Anders Eggert und Lasse Svan mit jeweils neun Treffern. mehr

THW Kiel: Der Rekordmeister von der Förde

Volle Halle, Stars en masse, Titel im Abonnement - der THW Kiel ist das Maß aller Dinge im Handball. Selbst in schwächeren Saisons reicht es meist noch zu mindestens einer Trophäe. mehr

39 Bilder

THW Kiel: Der Rekordmeister in Bildern

Der THW ist Deutschlands erfolgreichster Handballclub. Mit 20 Titeln sind die Kieler deutscher Rekordmeister - und eine absolute Top-Adresse in Europa. Bildergalerie