Stand: 31.05.2017 21:46 Uhr

SV Meppen steigt nach Elfmeter-Drama auf

von Hanno Bode, NDR.de

Der SV Meppen ist zurück auf der überregionalen Fußball-Bühne. Durch einen 4:3-Sieg im Elfmeterschießen im zweiten Relegationsspiel gegen Waldhof Mannheim gelang den Emsländern der Drittliga-Aufstieg. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 0:0 gestanden. Das Hinspiel am vergangenen Sonntag war ebenfalls torlos ausgegangen. Der frühere Zweitligist feierte damit nach 19-jähriger Abstinenz die Rückkehr in den bezahlten Fußball. "Ich bin total alle, stolz, froh und total glücklich", sagte der von seinen Gefühlen überwältigte SVM-Trainer Christian Neidhart im Interview mit dem Sportclub.

Taktgeber Wagner beim SVM schmerzlich vermisst

So ganz tatenlos wollte Meppens wegen einer Gelb-Roten Karte im Hinspiel gesperrter Kapitän Martin Wagner an diesem für seinen Club und die ganze Region so besonderen Abend keinesfalls bleiben. Der Taktgeber des Regionalliga-Meisters schritt rund eine Viertelstunde vor dem Anpfiff über den Rasen des Stadions und forderte die eigenen Fans mit rudernden Armen dazu auf, die Heim-Elf so lautstark wie möglich zu unterstützen. "Steht auf, wenn ihr Meppener seid", hallte es bald darauf durchs Rund. Die Stimmung auf den Rängen war prächtig. Die Leistung der Gastgeber zunächst nicht. Ohne den in der Region auch liebevoll als "Emsland-Messi" bezeichneten Wagner vermochten es die Niedersachsen zunächst nicht, Ruhe und Struktur in ihr Spiel zu bringen.

Gommert verhindert frühen Rückstand

Mannheim agierte in den Anfangsminuten zielstrebiger und kam durch den früheren Braunschweiger Gianluca Korte zu einem ersten Abschluss. Den eigentlich nicht sonderlich platzierten Versuch des Offensivmanns lenkte SVM-Schlussmann Benjamin Gommert zur Ecke. Und aus diesem ruhenden Ball resultierte schließlich Waldhofs beste Gelegenheit in Abschnitt eins: Routinier Michael Fink kam aus wenigen Metern frei zum Kopfball, brachte aber nicht genug Druck hinter die Kugel, sodass Gommert parieren konnte (6.).

Sembolo vergibt Meppener Führung

Der Beinahe-Rückstand rüttelte Meppen wach. Hernach waren die Emsländer in den Zweikämpfen zunehmend präsenter. Und auch fußballerisch gewann die Neidhart-Elf - wenn auch nur geringfügig - an Sicherheit. Flüssige Kombinationen oder mutige Einzelaktionen hatten weiterhin Seltenheitswert. So schlug nach 45 aus SVM-Sicht doch eher enttäuschenden Minuten nur eine gute Gelegenheit zu Buche: Angreifer Francky Sembolo vergab sie nach einem Eckstoß aus wenigen Metern kläglich (15.).

Beide Teams primär auf Sicherheit bedacht

Dem Vertreter des verletzten Torjägers Benjamin Girth (Mittelfußbruch) blieb das Pech auch in Abschnitt zwei an den Stiefeln kleben: So schlug der Deutsch-Kongolese in der 52. Minute nach schöner Hereingabe von Marcel Gebers ein Luftloch. Durchatmen bei den Gästen, die bald darauf durch einen Distanz-Freistoß von Marcel Seegert zu einer Halbchance kamen - Gommert wehrte sicher ab (56.). Viel mehr bekam der zum VfB Lübeck wechselnde Schlussmann erst einmal nicht zu tun. Beide Mannschaften scheuten im Wissen darum, dass ein Gegentor vielleicht bereits der K.o. sein könnte, das Risiko. Einer, der aufgrund seiner technischen Fähigkeiten und seiner Dynamik vielleicht für die Entscheidung hätte sorgen können, musste in der 67. Minute von Trainer Neidhart vom Feld genommen werden: Thilo Leugers. Der Champions-League-erfahrene Mittelfeldmann war stark Gelb-Rot-gefährdet. Für den Ex-Profi von Twente Enschede kam in Max Kremer ein etwas offensiver ausgerichteter Spieler auf den Platz.

Meppen erst in der Verlängerung mutiger

Mehr Druck konnten die Hausherren aber auch durch die Hereinnahme des 27-Jährigen zunächst nicht erzeugen. Waldhof blieb fußballerisch einen Tick besser und besaß durch Hassan Amin nach einem Konter die große Chance zur Führung. Der Schuss des Deutsch-Afghanen strich um Zentimeter am langen Pfosten vorbei (79.). Die letzte Chance in der regulären Spielzeit vergab dann Fink, der nach einem ruhenden Ball von Korte am langen Pfosten frei zum Abschluss kam, aber verzog (90.). Hatte es kurz zuvor noch so ausgesehen, als würden dem SVM etwas die Kräfte schwinden, übernahmen die Emsländer in der Verlängerung plötzlich die Spielkontrolle und drängten auf das 1:0.

Gärtner der tragische Held im Elfmeterschießen

Patrick Posipal scheiterte zunächst an Torwart Markus Scholz (92.), bevor David Vrzogic einen Freistoß knapp neben das Gehäuse zirkelte (105.). Nach Gebers' Abschluss in der 116. Minute, der von Fink noch abgefälscht wurde, hatte Meppens Anhang bereits den Torschrei auf den Lippen. Aber Scholz verhinderte mit einem großartigen Reflex den Rückstand für sein Team, das kurz darauf durch Simon Tüting das goldene Tor auf dem Fuß hatte. Doch der vormalige Osnabrücker brachte die Kugel aus der Nahdistanz ebenfalls nicht im Kasten unter (118.). So musste das Elfmeterschießen entscheiden.

In diesem waren die ersten beiden Schützen beider Teams zunächst erfolgreich, bevor Vrzogic an Scholz scheiterte und danach Seegert in Gommert seinen Meister fand. Im Anschluss behielten die Meppener Jovan Vidovic (3:2) sowie Mirco Born (4:3) sowie zwischenzeitlich Tüting die Nerven (3:3), sodass Sebastian Gärtner treffen musste, um Mannheims Träume am Leben zu halten. Doch der Schuss des 24-Jährigen prallte an den Pfosten. Der Rest war grenzenloser Meppener Jubel und unendliche Enttäuschung bei den Gästen-Akteuren und ihren rund 2.000 mitgereisten Fans.

Belächelt und geliebt - der SV Meppen

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 31.05.2017 | 19:00 Uhr

SV Meppen: Auf und Ab im Emsland

Zwischen 1987 und 1998 spielt der SV Meppen in der zweiten Fußball-Bundesliga und wird zum Kultclub. Doch es folgen schlechte Zeiten. 2012 feiert der Verein 100-jähriges Bestehen. mehr

mit Video

Mit Maradona in Meppen

Vor gut 30 Jahren hat Meppen Fußballgeschichte geschrieben: Am 3. August 1982 feierte Diego Armando Maradona sein Debüt als Spieler eines europäischen Clubs - Barcelona gastierte im Emsland. mehr

Mehr Sport

01:57

Hansa: Nicht überzeugend, aber erfolgreich

21.10.2017 11:25 Uhr
NDR 1 Radio MV
02:01

St. Pauli hofft in Sandhausen auf Zählbares

20.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:19

NFV-Präsident Karl Rothmund in der Kritik

21.10.2017 18:05 Uhr
NDR Info