Stand: 29.11.2012 15:06 Uhr  | Archiv

SV Meppen: Kultclub aus dem Emsland

Bild vergrößern
Fans mit dem Vereinslogo des SV Meppen.

Für viele Fußball-Profis und -Fans war der SV Meppen in den 1990er-Jahren vor allem eine Art Schreckgespenst: "Ihr seid Deppen, spielt nächstes Jahr in Meppen", hallte es durch die Stadien der Ersten Liga, wenn der Gegner in Abstiegsgefahr schwebte. Denn Meppen galt lange Zeit als Synonym für grauen Zweitliga-Alltag. Dabei war der Club aus dem Emsland alles andere als grau und langweilig, vielmehr ein sympathischer Gegenentwurf zum Kommerz-Fußball. Heute feiert der SV Meppen sein 100-jähriges Vereinsjubiläum.

Superstars zu Gast in Meppen

Gymnasiasten gründeten am 12. November 1912 den "Fußballclub Amisia Meppen". Seit 1924 trägt der Verein seine Heimspiele im Stadion an der Lathener Straße aus. Nach Jahrzenten im Amateurbereich gelang 1987 der Aufstieg in die Zweite Bundesliga - ein kleines Fußball-Märchen. Denn der SV Meppen beschäftigte damals fast ausschließlich Spieler aus der Region und war zuvor überregional nur durch zwei spektakuläre Freundschaftsspiele in Erscheinung getreten. 1973 gastierte Ajax Amsterdam mit Johan Cruyff in Meppen. 1982 gab der große Diego Maradona im Emsland sein Debüt im Trikot des FC Barcelona. 18.500 Fans sahen die Partie, bis heute Zuschauerrekord.

Myyry lenkt das Spiel des SVM

Bild vergrößern
Meppen calling: Marko Myyry kommt 1987 zum SVM.

Aufgebaut hatte die Erfolgsmannschaft der 1980er-Jahre Trainer Rainer Persike. Auch in der Zweiten Liga setzte der Coach auf die bewährten Kräfte, verstärkt wurde das Team durch den Finnen Marko Myyry, der nicht nur aufgrund seines außergewöhnlichen Namens für Aufsehen sorgte. Der lediglich 1,63 Meter große Myyry lenkte das Spiel des SVM im Mittelfeld und hatte großen Anteil daran, dass der Aufsteiger die Klasse hielt.

Abstieg 1998, Insolvenz 2003

Bild vergrößern
1998 ist das Abenteuer Zweite Liga für Meppen beendet. Als Schlusslicht steigt der SVM ab.

Der kleine Club aus dem Emsland etablierte sich tatsächlich im Profi-Fußball und machte Meppen bundesweit bekannt. Und fast wäre dem SV Meppen im Jahr 1995 die ganz große Sensation gelungen. Noch am 30. Spieltag standen die Niedersachsen auf Rang drei, ehe drei Niederlagen in Folge den Traum vom Bundesliga-Aufstieg platzen ließen. Drei Jahre später war das Fußball-Märchen beendet. Der SV Meppen stieg in die Regionalliga Nord ab. Der Club versuchte, mit viel Geld und im Hauruck-Verfahren die Rückkehr in den Profibereich zu realisieren. Der SVM lebte weit über seine Verhältnisse, musste 2003 gar Insolvenz anmelden und stand nach seiner Rettung in den darauffolgenden Jahren weitere Male kurz vor dem Aus. Nicht zuletzt das starke Engagement der regionalen Wirtschaft verhinderte, dass der SV Meppen von der Bildfläche verschwand. Das 100-jährige Jubiläum feiert der Club als Regionalligist.

Der SV Meppen in Zahlen

Gründung: 1912
Erfolge: 1961 Niedersachsenmeisterschaft, 1970 Aufstieg in die Regionalliga, 1987 Meisterschaft in der Oberliga Nord, 1987 Aufstieg in die Zweite Liga, 1992 Erreichen der Aufstiegsrunde zur Bundesliga, 1995 Platz sechs in der Zweiten Liga, 1997 Erreichen des DFB-Pokal-Achtelfinales, 1999 Landespokal-Niedersachsen-Sieger, 1999 DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern München (1:4)
Besonderheiten: 1973 Freundschaftsspiel gegen Ajax Amsterdam mit Johan Cruyff
1982 Freundschaftsspiel gegen den FC Barcelona mit Diego Maradona

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/sport/fussball/meppen195.html