Stand: 10.08.2015 22:21 Uhr

St. Pauli: Gladbach am Ende eine Nummer zu groß

von Johannes Freytag, NDR.de
Bild vergrößern
Frust bei den Spielern des FC St. Pauli: Pokal-Aus in Runde eins.

Flutlicht, Sommerdom und ein Champions-League-Teilnehmer zu Gast am Millerntor: Eigentlich war alles angerichtet für den FC St. Pauli, um die Pokal-Partie am Montagabend gegen Borussia Mönchengladbach zu einem Fußballfest zu machen. Doch Partystimmung herrschte beim Kiezclub nur bis zur Halbzeitpause. Die 1:0-Führung der Hausherren durch Marc Rzatkowski drehten die Gäste vom Niederrhein im zweiten Durchgang binnen weniger Minuten und kamen am Ende zu einem ungefährdeten 4:1-Erfolg. Ein starkes Pflichtspieldebüt bei den "Fohlen" feierte dabei der frühere Hannoveraner Lars Stindl: Der 26-Jährige bereitete einen Treffer vor und erzielte zwei selbst. St. Paulis Trainer Ewald Lienen war trotz einiger "eklatanter Fehler" mit seiner Mannschaft zufrieden: "Es ist schade, dass wir alle hinten sind, kompakt sind und trotzdem Tore fallen. Man muss das akzeptieren."

1:4 - "Fohlen" galoppieren Kiezkickern davon

Traumtor von Rzatkowski

Fußball DFB-Pokal, 1. Runde

  • FC St. Pauli
  • 1:4


  • B. M'gladbach

Tore: 1:0 Rzatkowski (33.) 1:1 Stindl (54.) 1:2 Traore (56.) 1:3 Stindl (67.) 1:4 T. Hazard (86.)
FC St. Pauli: Himmelmann - Nehrig, P. Ziereis, Gonther, Buballa - Rzatkowski, Alushi - Sobota, Se. Maier (70. Verhoek), Choi (79. Litka) - Thy
B. M'gladbach: Sommer - Jantschke, M. Schulz, Christensen, Wendt - Traore (84. P. Herrmann), Stindl, G. Xhaka (87. Dahoud), F. Johnson - Raffael - Drmic (77. T. Hazard)
Zuschauer: 28175

Weitere Daten zum Spiel

Die im ungewohnten Rot auflaufenden Kiezkicker mussten auf die beiden Torschützen vom 2:1-Ligaerfolg beim Karlsruher SC verzichten: Lasse Sobiech (Wadenverletzung) und Marcel Halstenberg (Zerrung) wurden in der Abwehrreihe von Philipp Ziereis und Daniel Buballa ersetzt. Die Buballa-Position im linken Mittelfeld nahm Kyoung-Rok Choi ein. Der Südkoreaner sorgte auch gleich für viel Wirbel: Seine erste Hereingabe landete in den Armen von Gladbachs Keeper Yann Sommer (1.), die zweite strich haarscharf am Pfosten vorbei (9.). Auf der Gegenseite war Robin Himmelmann bei einem Schuss von Raffael zur Stelle (7.). Gladbach hatte anschließend mehr Ballbesitz, sorgte aber ebensowenig für Gefahr wie die Hausherren, die es mit ruhigem Spielaufbau versuchten. Erst nach 30 Minuten kam es wieder zu einem Torschuss: Josip Drmics Versuch aus 20 Metern war kein Problem für Himmelmann. Wie es besser geht, zeigte dann Rzatkowski: Nach einem Gladbacher Ballverlust im Mittelfeld zirkelte er ebenfalls aus 20 Metren den Ball unhaltbar für Sommer zum 1:0 in die Maschen - das Millerntor bebte (33.). Sebastian Meier (39.) und Bernd Nehrig (42.) hatten weitere gute Gelegenheiten für den Zweitligisten, der sich die Halbzeitführung verdient hatte.

Gladbach dreht die Partie

Gladbach kam schwungvoll aus der Kabine - mit schnellem direkten Spiel wurde St. Paulis Abwehr immer wieder ausgehebelt. Himmelmann rettete in höchster Not gegen Fabian Johnson (49.), dann traf Stindl nur das Außennetz (53.). Kurz darauf durfte der Ex-Hannoveraner aber doch jubeln: Aus zehn Metern schoss er zum Ausgleich ein (54.). Nur eine Minute später glänzte Stindl als Vorbereiter: Doppelpass mit Ibrahima Traoré und der Mann aus Guinea schlenzte den Ball zum 2:1 für die Gäste (55.) ins Tor. Raffael hatte wenig später sogar das 3:1 auf dem Fuß, sein Schuss wurde aber geblockt (59.). St. Pauli hatte dem Gladbacher Angriffswirbel nichts entgegenzusetzen. Himmelmanns Fußabwehr nach einem Raffael-Schuss landete bei Stindl und der Gladbacher Neuzugang erzielte seinen zweiten Treffer (67.). Die Hamburger starteten noch einmal eine Schlussoffensive: Rzatkowski (74.) und Nehrig (77.) scheiterten an Sommer, der eingewechselte John Verhoek verzog knapp (79.). Es reichte nicht - Thorgan Hazard setzte mit dem 4:1 den Schlusspunkt unter die Partie (86.).

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/sport/fussball/kiezkicker-dfb-pokal,pauli3866.html

Aus für "verschollenen" Cooper bei St. Pauli

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat Armando Cooper freigestellt. Der Profi aus Panama war nicht wie vereinbart von der Nationalmannschaft nach Hamburg zurückgekehrt. mehr

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2015/2016 hier im Überblick. mehr