Stand: 11.12.2015 20:20 Uhr

Clevere Eintracht siegt in Sandhausen

von Ines Bellinger, NDR.de

Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig hält Blickkontakt zu den Aufstiegsplätzen. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht gewann zum Rückrundenauftakt am Freitagabend ihr Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn SV Sandhausen mit 2:0 (0:0) und nahm damit erstmals nach vier sieglosen Spielen wieder einen Dreier aus der Fremde mit. Der Däne Emil Berggreen brachte die "Löwen" in Führung (47.), Salim Khelifi besiegelte den Auswärtserfolg (78.). "Es war ganz wichtig, dass wir nach der Niederlage in Düsseldorf eine Reaktion zeigen, das haben wir heute gemacht", lobte Mittelfeldspieler Mirko Boland. Zum Jahresausklang empfangen die Braunschweiger am 20. Dezember den 1. FC Kaiserslautern. Nicht dabei ist dann Ken Reichel, der sich in Sandhausen die fünfte Gelbe Karte einhandelte.

"Löwen" bleiben im Aufstiegsrennen

Torhüter im Mittelpunkt

18.Spieltag, 11.12.2015 18:30 Uhr

  • SV Sandhausen
  • 0:2


  • Braunschweig

Tore: 0:1 Berggreen (47.) 0:2 Khelifi (78.)
SV Sandhausen: Knaller - Klingmann, Kister, F. Hübner, Paqarada - Kulovits - Zillner (46. Bieler), Linsmayer, Wooten, Thiede (74. Kuhn) - Bouhaddouz
Braunschweig: Gikiewicz - Correia, Decarli, Baffo, K. Reichel - Boland - Khelifi (80. Zuck), Omladic (68. Ofosu-Ayeh), Schönfeld, Holtmann - Berggreen (82. Hochscheidt)
Zuschauer: 5345

Weitere Daten zum Spiel

In einer Partie auf mäßigem Niveau verbuchten die Gäste aus Braunschweig zunächst die größeren Spielanteile, schlugen aber kein Kapital daraus. Im Mittelpunkt des Geschehens der ersten Hälfte standen die Torleute: Sandhausens Marco Knaller kaufte Eintracht-Stürmer Berggreen den Schneid ab, als dieser - wunderbar freigespielt von dem in die Startelf gerückten Patrick Schönfeld - frei vor ihm auftauchte (10.). Auf der Gegenseite zeigte Rafal Gikiewicz eine Glanzparade, als Aziz Bouhaddouz aus Nahdistanz aufs Braunschweiger Tor köpfte (31.). Davor und danach hatten die Gäste jeweils Glück: Ein unbeabsichtigtes Handspiel von Joseph Baffo im Strafraum übersah das Schiedsrichtergespann (12.). Und eine abgerutschte Flanke von Philipp Klingmann fiel hinter Gikiewicz auf die Latte (32.).

Blitzstarter Berggreen

Bild vergrößern
Emil Berggreen (l.) ebnete den Weg zum Auswärtssieg.

Eine aufregendere zweite Hälfte versprach ein Blitzstart der Eintracht nach der Pause. Schönfeld, der im zentralen Mittelfeld mit klugen Pässen glänzte, setzte auf dem linken Flügel Reichel ein. In dessen flache Hereingabe stieß Berggreen und drückte die Kugel zum 1:0 über die Torlinie (47.). Eine Vorentscheidung war das noch lange nicht. Deshalb dürfte das aufreizend lässige Verhalten von Gikiewicz zwischenzeitlich zu erhöhtem Puls bei Eintracht-Coach Lieberknecht geführt haben. Der Keeper jonglierte erst provozierend vor dem lauernden Bouhaddouz (50.) und beförderte wenig später eine Kopfball-Abwehr vor dem eigenen Sechzehner direkt vor die Füße eines Gegenspielers (53.). Im entscheidenden Moment aber zeigte der polnische Schlussmann seine Klasse: Als Bouhaddouz bei einer Flanke von Leart Paqarada schneller am Ball war als Baffo, kratzte Gikiewicz den Ball von der Linie (63.).

Proteste nach Khelifi-Treffer

Den Deckel drauf machte Khelifi, allerdings sorgte sein Treffer in der 78. Minute für wütende Proteste bei den Sandhäusern, die auf eine Spielunterbrechung spekuliert hatten, weil Bouhaddouz verletzt am Boden lag. Um die Gemüter zu beruhigen, wechselte Lieberknecht seinen Torschützen direkt nach dessen sechsten Saisontor aus. Dank der starken Eintracht-Defensive stand die Null bis zum Schluss.

0:1: Braunschweig verliert Top-Duo aus den Augen

Eintracht Braunschweig muss den direkten Bundesliga-Aufstieg wohl frühzeitig abschreiben. Nach dem 0:1 in Düsseldorf beträgt der Rückstand auf die ersten beiden Tabellenplätze schon zehn Punkte. mehr

Ergebnisse und Tabelle zweite Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr