Stand: 16.12.2015 22:27 Uhr

Bitteres Pokal-Aus für Braunschweig

von Matthias Heidrich, NDR.de

Alle warteten auf den Pfiff, doch die Pfeife von Schiedsrichter Peter Sippel blieb in der 113. Minute des DFB-Pokal-Achtelfinals der Eintracht aus Braunschweig beim VfB Stuttgart stumm. Bitter für den Zweitligisten aus Niedersachsen, denn Georg Niedermeiers Fußfeger gegen Orhan Ademi beim Stand von 2:2 war ein klarer Strafstoß. Kurz darauf köpfte Toni Sunjic (118.) das 3:2 für die Schwaben und das bittere Pokal-Aus der Braunschweiger, die dem Bundesliga-Schlusslicht alles abverlangt hatten, war besiegelt. "Das Team hat alles aus sich herausgeholt, um diesen Pokal-Fight zu liefern. Trotzdem tut die Niederlage weh", sagte Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht. "Es ist unfassbar, dass du das nicht gepfiffen bekommst, es ist unfassbar", echauffierte er sich.

"Löwen" gehen im Pokal-Krimi spät k.o.

Baffo trifft früh für die Eintracht

Fußball DFB-Pokal, Achtelfinale

  • VfB Stuttgart
  • 3:2


  • Braunschweig

Tore: 0:1 Baffo (6.) 1:1 Niedermeier (21.) 2:1 Werner (99.) 2:2 Ademi (109.) 3:2 Sunjic (118.)
VfB Stuttgart: Tyton - Schwaab, Sunjic, Niedermeier, Insua - Gentner, Die (74. Kruse) - Rupp, Maxim (66. Taschtschi), Kostic - Werner (103. Kliment)
Braunschweig: Gikiewicz - Baffo, Decarli, K. Reichel - Ofosu-Ayeh, Schönfeld (46. Hvilsom), Matuschyk, Boland - Khelifi (102. Ademi), Holtmann (66. Omladic), Zuck -
Zuschauer: 21950

Weitere Daten zum Spiel

Braunschweig, das ohne die verletzten Leistungsträger Marcel Correia und Emil Berggreen antreten musste, erwischte einen Traumstart. Bereits nach sechs Minuten traf Verteidiger Joseph Baffo mit einem Abstaubertor zum 1:0 für die Gäste aus Niedersachsen. Zuvor hatte Saulo Decarlis Kopfball nach schöner Vorarbeit von Salim Khelifi nur die Latte getroffen. Das Tabellenletzte der Bundesliga zeigte sich beeindruckt, fand nach gut 20 Minuten aber wieder zurück in die Partie - mit freundlicher Hilfe der Eintracht. Nach einer verlängerten Ecke ließen die Braunschweiger Niedermeier am langen Pfosten vollkommen alleine stehen. Der VfB-Verteidiger köpfte ungehindert zum 1:1 ein (21.). Decarli hätte seinem Team kurze Zeit später um ein Haar den Rückstand eingebrockt. Der Braunschweiger brachte im Strafraum Timo Werner zu Fall - Elfmeter. Doch Eintracht-Keeper Rafal Gikiewicz parierte den von Alexandru Maxim schwach geschossenen Strafstoß (36.). Auch beim Kopfball von Lukas Rupp war der Schlussmann der Gäste auf dem Posten, lenkte den Ball mit einem Reflex über die Latte (41.).

Gikiewicz lässt die Stuttgarter verzweifeln

Die Stuttgarter hielten auch nach dem Seitenwechsel das Tempo hoch, teilweise zu hoch für die Braunschweiger. Die konnten sich beim glänzend aufgelegten Gikiewicz bedanken, dass es nach den Kopfbällen von Christian Gentner (51.) und Sunjic (53.) immer noch 1:1 stand. Gerrit Holtman bot sich eine gute Kontermöglichkeit für die Eintracht, doch der 20 Jahre junge Flügelflitzer schloss aus aussichtsreicher Position zu überhastet ab (58.). In der Folge verflachte die Partie. Die Eintracht wagte nur noch sporadisch Vorstöße in die VfB-Hälfte und den Schwaben kam ihr gepflegtes Kombinationsspiel aus Hälfte eins vollkommen abhanden. Ohne weitere Höhepunkte ging es in die Verlängerung.

Vogelwilde Verlängerung

Bitter für die Braunschweiger, dass zwei ihrer bis dahin Besten die Niederlage einleiteten. Khelifi spielte in der 99. Minute einen kapitalen Fehlpass. Zudem verschätzte sich der bis dahin so starke Gikiewicz bei Borys Tashchys butterweicher Flanke komplett. Werner köpfte dankbar zum 2:1 für die Schwaben ein. Die Eintracht zeigte eine beeindruckende Reaktion, legte wieder eine Schippe drauf und wurde belohnt. Der eingewechselte Orhan Ademi jagte einen Abpraller mit Wucht in den Winkel - 2:2 (111.). Es folgten die bitteren Schlussminuten für die Eintracht, mit Sippels Fehlentscheidung und Sunjics Siegtreffer, der die Viertelfinalträume der Gäste endgültig beendete.

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2015/2016 hier im Überblick. mehr

37 Bilder

Die norddeutsche Pokal-Geschichte in Bildern

Rauschende Feste, schmerzhafte Niederlagen und große Sensationen: Die schönsten Bilder der DFB-Pokal-Geschichte aus norddeutscher Sicht. Bildergalerie

21 Bilder

Von Altona bis Havelse: Pokalcoups im Norden

Es ist der Traum eines jeden Außenseiters: Im DFB-Pokal einem Favoriten ein Bein zu stellen. So manchem unterklassigen Nordclub ist so ein Coup schon gelungen - ein Überblick. Bildergalerie