Stand: 20.11.2017 12:27 Uhr

St. Pauli: Zu Hause klappt's nicht mehr

Bild vergrößern
Zu Hause gibt's meist lange Gesichter beim FC St. Pauli.

Mit dem Millerntor mögen viele Fußball-Fans noch immer eine vom Gegner fast uneinnehmbare Fußball-Festung verbinden. Die Realität sieht jedoch schon seit längerer Zeit anders aus. Der FC St. Pauli gehört wie in der vergangenen Spielzeit auch in dieser Saison zu den heimschwächsten Teams der Zweiten Liga. Nur eins seiner sieben Heimspiele (1:0 gegen Heidenheim) haben die Hamburger gewonnen, und das auch nur dank eines Treffers in der Nachspielzeit. Die jüngste Enttäuschung gab es am Sonntag beim 2:2 gegen Jahn Regensburg. "Wir müssen zu Hause endlich ein anderes Gesicht zeigen“, forderte Stürmer Aziz Bouhaddouz. In die gleiche Kerbe schlägt Kapitän Lasse Sobiech: "Sieben Punkte in sieben Heimspielen sind zu wenig."

Allagui: "Es ist zurzeit wie verhext"

St. Pauli steckt ein wenig im oberen Tabellenmittelfeld fest. Dabei wäre mehr drin, würde die Mannschaft von Trainer Olaf Janßen zu Hause ähnlich erfolgreich auftreten wie auswärts. "Es ist zurzeit wie verhext", sagte Sami Allagui im NDR Interview. Doch von ungefähr kommt die Diskrepanz zwischen Heim- und Auswärtsbilanz nicht. Auf fremdem Platz kann die Janßen-Elf tiefer stehen und auf Konter setzen. Zu Hause muss sie hingegen in der Regel die Partie bestimmen. Dafür fehlen ihr aber insgesamt die spielerischen Mittel.

Bouhaddouz noch immer ohne Tor

Für einen möglichen Aufstiegsaspiranten sind die Hamburger außerdem zu anfällig bei Standardsituationen. Regensburgs Führungstreffer war bereits das fünfte Gegentor nach ruhendem Ball. "Jede Woche dasselbe", stöhnte Torwart Robin Himmelmann: "Immer kassieren wir Tore nach Standardsituationen. Ich habe keine Ahnung, woran das liegt, ob uns da die Konzentration fehlt." Kernproblem Nummer zwei: Angreifer Bouhaddouz, der in der abgelaufenen Saison 15 Mal erfolgreich war, kämpft mit Verletzungen und Formschwäche. Getroffen hat er in der laufenden Spielzeit noch nicht. Dabei bräuchte St. Pauli die Tore des Marokkaners dringend, vor allem zu Hause.

Paulis Sami Allagui (r.) setzt sich gegen Regensburgs Marc Lais durch © Witters Fotograf: Tay Duc Lam

St. Pauli holt auf - aber kommt nicht vom Fleck

Mit 0:2 lag der FC St. Pauli gegen Regensburg bereits zurück, glich dann aber per Doppelschlag aus. Zum Sieg reichte es jedoch wieder nicht: Fünfmal in Folge haben die Kiezkicker nun nicht gewonnen.

3 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.11.2017 | 22:50 Uhr

St. Pauli und sein "tapferes Schneiderlein"

Vor zweieinhalb Jahren spielte Jan-Marc Schneider noch in Liga fünf. Er kämpfte sich langsam nach oben und darf heute gegen Aue auf sein Profi-Startelf-Debüt für St. Pauli hoffen. mehr

Halstenberg: Ein Laatzener bei Löw

Marcel Halstenberg aus Laatzen bei Hannover gehört erstmals zum elitären Kreis der Fußball-Nationalmannschaft. Der Linksverteidiger wird heute gegen England sein Debüt feiern. mehr

26 Bilder

Der Kader des FC St. Pauli 2016/2017

Von Robin Himmelmann über Jan-Philipp Kalla bis hin zu Neuzugang Lennart Thy: Das Aufgebot des Fußball-Zweitligisten für die aktuelle Saison im Überblick. Bildergalerie

Mehr Sport

03:29

Hansa kassiert Heimniederlage gegen Lotte

16.12.2017 14:00 Uhr
Sportclub
01:33
01:14